So lässt sich das Krebsrisiko vermindern

Heidelberg - Weniger Tabak, weniger Alkohol und weniger Fleisch konsumieren, das Rezept gegen Krebs mutet einfach an. Doch der innere Schweinehund muss dafür erstmal überwunden werden. Die Nationale Präventionswoche gegen Krebs soll den Menschen die Vorteile einer ausgewogenen Ernährung bewusst machen.

Gesunde Ernährung spiele bei der Vermeidung von Krebs eine zentrale Rolle. Dabei kann man mit ausgewogenen Ernährung das Risiko eine Brust- oder Darmkrebserkrankung zu bekommen, senken. (Symbolbild)
Gesunde Ernährung spiele bei der Vermeidung von Krebs eine zentrale Rolle. Dabei kann man mit ausgewogenen Ernährung das Risiko eine Brust- oder Darmkrebserkrankung zu bekommen, senken. (Symbolbild)  © Britta Pedersen/dpa

Rund 40 Prozent der Krebserkrankungen in Deutschland sind nach Angaben einer Expertin auf ungesunden Lebensstil zurückzuführen. Neben Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum spiele die Ernährung eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Tumoren. 

"Das haben nicht so viele auf dem Schirm, dabei ist falsche Ernährung für fünf bis acht Prozent der Neuerkrankungen verantwortlich", sagte Susanne Weg-Remers, die den Krebsinformationsdienst am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) leitet, der Deutschen Presse-Agentur in Heidelberg. 

Mit einer gesunden ausgewogenen Ernährung könne man die Wahrscheinlichkeit senken, an einer der häufigen Krebsarten wie etwa Brustkrebs oder Darmkrebs zu erkranken.

Insbesondere Fettleibigkeit löse aufgrund von Entzündungen im Körper Zellwachstum aus. Dabei bestehe die Gefahr, dass Zellen entarten, sagte die Expertin anlässlich der "Nationalen Krebspräventionswoche" vom 14. bis 18. September. Diese soll auf das große Potenzial der Krebsvorbeugung aufmerksam machen.

Jährlich bekommen 69.000 Frauen die Diagnose Brustkrebs

In einem Labor wird ein Test durchgeführt. Durch gesunde Ernährung kann wohl das Krebsrisiko gesenkt werden. (Symbolbild)
In einem Labor wird ein Test durchgeführt. Durch gesunde Ernährung kann wohl das Krebsrisiko gesenkt werden. (Symbolbild)  © Sina Schuldt/dpa

Die Ernährung sei besonders bei Erkrankungen der Brust und des Darms ein Risikofaktor, erläuterte Weg-Remers. Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jährlich bekommen etwa 69.000 Frauen diese Diagnose. Mit etwa 58.000 Fällen pro Jahr gehört auch Darmkrebs zu den häufigsten Krebserkrankungen.

Neben einer Kalorienzufuhr, die die verbrauchten Kalorien übersteigt, fördern auch Konsum von Fleisch und dessen gesundheitsschädliche Zubereitung Krebs. Der Verzehr von rotem Fleisch wie Rind, Schwein, Lamm und Ziege erhöhe das Krebsrisiko, vor allem wenn es gepökelt oder geräuchert wird.

Scharf angebratenes oder auf dem Grill verkohltes Fleisch enthält krebserregende Substanzen. Weg-Remers rät: "Lieber zart-golden statt dunkelbraun grillen." Der Verbrauch an rotem und verarbeitetem Fleisch sollte 500 Gramm pro Woche nicht übersteigen. Geflügel und Fisch seien unbedenklicher. "Kalorienfallen" seien nicht nur Softdrinks, sondern auch Obstsäfte. "Lieber Wasser, Tee oder Schorlen trinken", empfiehlt die Medizinerin.

An einer Aktion für "krebspräventive" Mahlzeiten nehmen während der Aktionswoche 250 Kantinen teil.

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0