Er war Stuttgart-21-Vordenker: Gerhard Heimerl ist tot

Stuttgart - Der Verkehrswissenschaftler Gerhard Heimerl ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Stuttgart, im September 2016: Gerhard Heimerl (vorne) sitzt vor der Grundsteinlegung für den neuen Hauptbahnhof im Veranstaltungszelt.
Stuttgart, im September 2016: Gerhard Heimerl (vorne) sitzt vor der Grundsteinlegung für den neuen Hauptbahnhof im Veranstaltungszelt.  © Marijan Murat/dpa

Dies geht aus am Samstag in der Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten veröffentlichten Todesanzeigen hervor.

Heimerl hatte für das Projekt Stuttgart 21 entscheidende Vorüberlegungen angestellt. Er starb am 2. Juni.

Sein Name steht vor allem für die fast fertige ICE-Neubaustrecke nach Ulm.

Verdacht auf schweren Missbrauch: Ermittlungen gegen Erzieher eingestellt
Stuttgart Crime Verdacht auf schweren Missbrauch: Ermittlungen gegen Erzieher eingestellt

Das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm umfasst Stuttgart 21 und die Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm.

Nach letzten Schätzungen soll es 8,2 Milliarden Euro kosten. Im Finanzierungsvertrag waren im Jahr 2009 noch 4,5 Milliarden Euro festgelegt worden.

Auf Heimerl ging in der baden-württembergischen Landeshauptstadt auch der S-Bahntunnel zwischen der Innenstadt und der Universität in Stuttgart-Vaihingen zurück.

Der ausgebildete Bauingenieur war vor seiner Tätigkeit an der Universität Stuttgart unter anderem bei der damaligen Deutschen Bundesbahn und im Bundesverkehrsministerium tätig.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart: