"Star Wars"-Fan und Grünen-Politiker: Aytekin Celik findet letzte Ruhe im Weltall

Stuttgart - Die Stuttgarter Grünen trauern um Aytekin Celik (†50). Der Stadtrat war am vergangenen Montag nach schwerer Krankheit gestorben. Künftig wird seine DNA am Sternenhimmel unterwegs sein.

Aytekin Celik wird seine letzte Ruhe in Vaihingen finden. Ein Teil von ihm fliegt aber künftig durchs All.
Aytekin Celik wird seine letzte Ruhe in Vaihingen finden. Ein Teil von ihm fliegt aber künftig durchs All.  © Bündnis 90/Die Grünen Stadtrats-Fraktion Stuttgart

"Sowohl im Rathaus wie auch in sozialen Netzwerken engagierte er sich dafür ein, dass diese sozial und gerecht erfolgt. In den neuen Medien trat Aytekin als vehementer Verteidiger unserer Demokratie auf und ist Angstmache, Hass und Hetze eindeutig entgegengetreten.", schreiben die Grünen in einer Mitteilung.

Der Kampf gegen Hass dürfte dem eingefleischten "Star Wars"-Fan schon früh in Fleisch und Blut übergegangen sein. Denn bereits als Zehnjähriger sah er "Das Imperium schlägt zurück", den zweiten Teil der ursprünglichen Trilogie, wie die Bild-Zeitung berichtet.

Die Filme vom Kampf des Guten gegen das Böse in einer weit, weit entfernten Galaxis nutzte Celik auch bei seiner Arbeit. Bei einem Vortrag über die Blockbuster sagte er: "Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf."

Am Montagmorgen um 5.19 Uhr endete das Leben des Politikers und "Sternenkrieger"-Fans auf der Palliativstation des Katharinenhospitals, wie die Stuttgarter Nachrichten melden.

Celik, der Bildungsreferent beim Stadtjugendring war, hatte demnach einen letzten Wunsch: Er wollte im Kostüm des weisen Jedi-Ritters Obi-Wan Kenobi beerdigt werden. Inklusive Lichtschwert. Sein Wunsch wird erfüllt werden.

Kapsel mit DNA hebt im Jahr 2022 ab

Damit aber noch nicht genug: Die DNA des Lokalpolitikers wird hinauf zu den Sternen geschossen. Laut Zeitungsbericht soll Celiks Speichel in einer kleinen Kapsel per Rakete ins Weltall katapultiert werden. Mit an Bord werden dann auch andere Kapseln mit DNA von weiteren Verstorbenen sein.

Diese Weltraumbestattung sei teuer, so die Zeitung - und die Wartezeiten wegen der wenigen Flüge lang. Darum soll die Trägerrakete mit dem Erbgut des Grünen-Politikers auch erst im Jahr 2022 abheben. "Wenn er im All ist, können wir immer nach oben schauen", sagt seine Schwester Güldane (55) gegenüber der Bild.

Während Aytekin Celiks DNA künftig die Erde umrundet, findet die Beisetzung seines Körpers am nächsten Freitag um 13 Uhr auf dem Alten Friedhof in Vaihingen statt.

Titelfoto: Bündnis 90/Die Grünen Stadtrats-Fraktion Stuttgart

Mehr zum Thema Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0