Überschaubare Menschenansammlungen bei Demos in Stuttgart

Stuttgart - In Stuttgart haben am Samstag mehrere Hundert Menschen an Demonstrationen teilgenommen.

Teilnehmer der "Querdenken 711"-Demo auf dem Cannstatter Wasen.
Teilnehmer der "Querdenken 711"-Demo auf dem Cannstatter Wasen.  © 7aktuell.de | Andreas Werner

Um 14 Uhr begann im oberen Schlossgarten eine linke Kundgebung des "Krisenbündnisses Stuttgart", in der explizit nicht gegen die Corona-Krise als Hygienekrise demonstriert wurde, sondern auf die wirtschaftlichen Folgen aufmerksam gemacht werden sollte.

Unter dem Motto "Nicht auf unserem Rücken" soll signalisiert werden, dass die Krisenlasten nicht auf die Gemeinschaft abgewälzt werden sollen. Auf einem Banner stand auch "Solidarität mit dem DGB-Haus" geschrieben, was auf die Besetzung des Willi-Bleicher-Hauses durch Angehörige der Identitären Bewegung am Mittag verwies (TAG24 berichtete).

Nach Angaben einer Sprecherin des Bündnisses kamen zwischen 300 und 400 Menschen zu der Kundgebung - angemeldet waren 250.

Auf dem Cannstatter Wasen fand indessen wieder eine Demonstration der Initiative "Querdenken 711" statt. 

Redner verlangten unter anderem die sofortige Öffnung der Kitas und den sofortigen Vollbetrieb der Schulen. Die Gefahr, an Corona zu sterben, sei inzwischen geringer als die, von einer Straßenbahn überfahren zu werden, meinte ein Redner.

Im oberen Schlossgarten fand eine Kundgebung des "Krisenbündnisses Stuttgart" statt.
Im oberen Schlossgarten fand eine Kundgebung des "Krisenbündnisses Stuttgart" statt.  © Andreas Rosar/Fotoagentur Stuttgart

Zu der Kundgebung waren maximal 5000 Teilnehmer erlaubt. Nach Angaben einer Sprecherin der Polizei kamen jedoch nur mehrere Hundert. Insgesamt sei alles friedlich verlaufen.

Titelfoto: Andreas Rosar/Fotoagentur Stuttgart

Mehr zum Thema Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0