Daimler-Betriebsratschef rechnet nicht mit schnellem Ende der Coronakrise

Stuttgart - Daimler-Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht rechnet nicht mit einem schnellen Ende der Coronavirus-Probleme für die Autoindustrie.

Die Produktion steht derzeit still. 
Die Produktion steht derzeit still.  © Uli Deck/dpa

"Es soll jetzt niemand glauben, dass das in zwei Wochen erledigt ist", sagte Brecht der Deutschen Presse-Agentur. 

"Woher sollte ich im Moment den Glauben nehmen, dass die Leute in einigen Wochen wieder massenhaft Autos kaufen?" 

Daimler hat die Produktion in Europa für zunächst zwei Wochen weitgehend gestoppt - Verlängerung je nach Entwicklung der Lage nicht ausgeschlossen.

Die Beschäftigten federn das vorerst mit Urlaub oder dem Abbau von Zeitkonten ab. 

Brecht geht aber davon aus, dass danach Kurzarbeit notwendig sein wird. 


Kurzarbeit wird höchstwahrscheinlich eingeführt

Michael Brecht spricht in einem Interview. 
Michael Brecht spricht in einem Interview.  © picture alliance / dpa

"Wir haben die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass wir ab der dritten Woche in Kurzarbeit gehen können", sagte er. 

"Und meine persönlich Meinung ist: Das wird passieren."

Alle Infos zur Lage in Baden-Württemberg im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle Infos zur Lage in ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Titelfoto: picture alliance / dpa

Mehr zum Thema Stuttgart Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0