Synthetisches Kerosin für Luftverkehr: So will es der Flughafen Stuttgart herstellen

Stuttgart - Der Flughafen Stuttgart könnte mit Partnern klimaschonendes, synthetisches Kerosin für den Luftverkehr herstellen.

Die Produktion des synthetischen Kerosins könnte im Jahr 2028 starten.
Die Produktion des synthetischen Kerosins könnte im Jahr 2028 starten.  © Bernd Weissbrod/dpa

Möglich sei ein künftiges Werk mit einer Kapazität von 50.000 Tonnen in Heidenheim-Mergelstetten, teilte das baden-württembergische Verkehrsministerium am Donnerstag in Stuttgart mit.

Das Land fördere mit rund einer Million Euro eine Studie für das Vorhaben. "Auch der Luftverkehr muss seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten", sagte Ressortchef Winfried Hermann (69, Grüne).

Falls die sogenannte Durchführbarkeitsstudie erfolgreich sei, könnte erstmals aus dem CO2 in der Abluft eines Zementwerks klimaschonendes Kerosin auf industriellem Niveau hergestellt werden.

Stuttgart: SWR-Mitarbeiter streiken für mehr Lohn als Inflationsausgleich
Stuttgart Wirtschaft Stuttgart: SWR-Mitarbeiter streiken für mehr Lohn als Inflationsausgleich

Auch Wasserstoff werde für die Produktion verwendet. Diese könnte im Jahr 2028 aufgenommen werden.

Initiativen für synthetisches Kerosin gibt es auch anderswo. So könnte nach früheren Angaben in unmittelbarer Nähe des Frankfurter Flughafens eine Anlage im industriellen Maßstab entstehen.

Titelfoto: Bernd Weissbrod/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart Wirtschaft: