Was tun, wenn mir ein Wildschwein begegnet: Plattform gibt Antworten

Stuttgart - Über eine neue Plattform sollen künftig Informationen und Daten zu Wildtieren und Jagd, Wildtiermanagement und Forschung gesammelt werden und abrufbar sein.

Ein Wildschwein läuft über eine Straße. Über eine Plattform sollen nun Daten zu Wildtieren gesammelt werden. (Symbolbild)
Ein Wildschwein läuft über eine Straße. Über eine Plattform sollen nun Daten zu Wildtieren gesammelt werden. (Symbolbild)  © Paul Zinken/dpa

Informationen über die Lebensweise, den Bestand und die Verbreitung von Dutzenden Wildtierarten wie Auerhuhn, Feldhase, Schwarzwild und Wildkatze sollen auf diesem Weg unter anderem über eine Handy-App abrufbar sein.

Ziel des "Wildtierportals" ist zudem, die Jagd zu digitalisieren. So sollen zunächst die Streckenmeldungen über das Portal registriert werden, später kann es auch die Vermarktung von Wildbret und die Verwaltung von Revieren unterstützen. Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) will das Portal am Montag (10 Uhr) vorstellen.

Ein ähnliches, weniger digital ausgerichtetes Angebot gibt es bereits in Bayern. Dort können auch Fachbeiträge aus der bayerischen Wildtierforschung, dem Wildtiermanagement und zu anderen Themen abgerufen werden ebenso wie statistische Daten zu den einzelnen Wildtierarten und interaktive Karten. 

Gesammelt und angeboten werden zudem Informationen zum Vorkommen, zur Entwicklung der Wildtierpopulationen oder auch zu ausgewählten Lebensraumaspekten, Verhaltensvorschläge und Nachrichten zum Beispiel zum Jagd- und Fischrecht in Corona-Zeiten.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0