Abgefahrener Amazon-Roboter für zuhause vorgestellt

Seattle (USA) - Die Zukunft ist so gut wie da: Noch in diesem Jahr sollen die ersten Roboter für zuhause erhältlich sein.

So sieht Amazons Roboter "Astro" aus.
So sieht Amazons Roboter "Astro" aus.  © PR/Amazon

Amazon stellte am gestrigen Dienstagabend die neueste Innovation vor. Ein kleiner Roboter, der aussieht wie ein Tablet, das an einen Staubsauger gebaut wurde, soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Das Gerät hört auf den Namen Astro und soll das Leben in den eigenen vier Wänden vereinfachen sowie sicherer machen.

Zu den Funktionen gehören etwa ein Einbruchsdetektor, der anschlägt, wenn Glasbruch gehört wird oder Menschen entdeckt werden, die normalerweise nicht zuhause leben, während sonst keiner in der Wohnung ist. Mit der eingebauten Periskop-Kamera werden Videos aufgezeichnet, die in der Cloud abgespeichert und abgerufen werden können.

Dank der Kamera kann aus der Ferne per Smartphone nach Haustieren geschaut werden oder ob bestimmte Lebensmittel noch vorrätig sind, wenn man gerade einkaufen geht.

Astro kann auch den Klang von Rauchwarnmeldern und Kohlenmonoxidalarmen wahrnehmen und benachrichtigt die Besitzer automatisiert auf dem Handy.

Zudem folgt der kleine Roboter seinen Besitzern von Raum zu Raum, wenn sie auf dem integrierten Bildschirm eine Serie schauen, einen Podcast hören oder Musik abspielen.

Amazon stellt Astro in diesem Video vor

Amazons Astro "ruft auch Emotionen wie Empathie hervor"

Amazon berichtet aktuell nach einer ersten Testphase, dass die Astro-Probanden erklärten, dass der Roboter schnell "ein Teil ihrer Familien" wurde und dass sie "das Gerät in ihrem Haus vermissen würden", nachdem sie es wieder abgeben mussten.

Der elektronische Mitbewohner hätte bei den Testern auch "Emotionen wie Empathie hervorgerufen".

Das Gerät soll 1499 US-Dollar (umgerechnet rund 1280 Euro) kosten. Zu Beginn wird Astro jedoch ab 999 US-Dollar (855 Euro) und ausschließlich in den USA erhältlich sein. Ein konkreter Verkaufsstart-Termin wurde zunächst nicht mitgeteilt. Wann der Roboter in Europa verfügbar sein wird, ist ebenfalls noch unklar.

Titelfoto: PR/Amazon

Mehr zum Thema Technik: