Arbeitgeber-Präsident hält E-Mobilität nur für Übergangstechnologie

Berlin/Heidelberg - In der Debatte um klimaschonende Antriebsformen für Autos hat Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger (57) die Elektromobilität als Übergangstechnologie bezeichnet.

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger (57) hält die Elektromobilität für eine Übergangstechnologie und setzt langfristig auf Wasserstoff.
Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger (57) hält die Elektromobilität für eine Übergangstechnologie und setzt langfristig auf Wasserstoff.  © Wolfgang Kumm/dpa

"Ganz ehrlich, ich habe Zweifel daran, dass die Technik von immer wieder aufzuladenden Fahrzeugen die Technik der Zukunft ist. Ich halte das für einen Übergang", sagte Dulger der Rhein-Neckar-Zeitung (Freitag).

Er setze langfristig eher auf Wasserstoff. "Wasserstoff ist die Technik der Zukunft - wir können ihn ganz einfach und relativ günstig herstellen.

Über die Sonnenenergie wäre wieder der Nahe und Mittlere Osten im Spiel und damit wären auch die wirtschaftlichen Zusammenhänge gewahrt, dadurch dass diese Region Energielieferant bleibt."

Umweltverbände gehen weiter gerichtlich gegen Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide vor
Tesla Umweltverbände gehen weiter gerichtlich gegen Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide vor

Als weitere Antriebsoption kämen synthetische Kraftstoffe hinzu. Dulger betonte, für Deutschland als Industrienationen sei es wichtig, technologieoffen zu bleiben und nicht alles auf die Karte Elektromobilität zu setzen.

Dulger ist seit November 2020 Chef der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Zugleich führt er den Heidelberger Dosier- und Spezialpumpenhersteller Prominent.

Titelfoto: Wolfgang Kumm/dpa

Mehr zum Thema Auto: