Ford baut Unfall-Testanlage in Köln aus

Köln - Der Autohersteller Ford mit seinem deutschen Hauptsitz in Köln plant einen Ausbau seiner Unfall-Testanlage.

Einblick in das Unfall-Testzentrum von Ford in Köln.
Einblick in das Unfall-Testzentrum von Ford in Köln.  © obs/Ford-Werke GmbH

15,5 Millionen US-Dollar sollen nach Ford-Angaben in den Ausbau der Unfall-Testanlage im Kölner Entwicklungszentrum fließen.

Dafür habe Ford bereits sechs neue sogenannte Crash-Test-Dummies für fünf Millionen Dollar angeschafft.

Die Hochleistungs-Puppen mit unzähligen Sensoren erleben die simulierten Autounfälle in den Testwagen und sollen so wichtige Daten von Unfällen ermitteln.

Ihre Daten fließen in die Entwicklung neuer Autos ein und bieten so mehr Sicherheit für Autofahrer.

"Das ist eine Investition in den Standort Köln, in die Zukunft unseres innovativen Entwicklungszentrums und natürlich in die Sicherheit unserer Kunden", so Jörg Beyer, Chef der Produktentwicklung bei Ford.

Ford schrottet jährlich etwa 250 Autos im Unfall-Testzentrum

In Köln-Merkenich werden im Jahr laut Ford etwa 250 Autos sprichwörtlich "vor die Wand" gefahren.

Die neue Anlage sei für das gesamte Produktportfolio von Ford geeignet.

Titelfoto: obs/Ford-Werke GmbH

Mehr zum Thema Auto:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0