BMW kündigt Quantensprung bei Batterien für E-Autos an

München - BMW will die Reichweite und Ladezeit seiner Elektroautos ab 2025 mit neuen Batteriezellen deutlich verbessern und die Herstellungskosten der Batterien halbieren.

Die Konzernzentrale von BMW in München. Der Autobauer setzt voll auf E-Mobilität.
Die Konzernzentrale von BMW in München. Der Autobauer setzt voll auf E-Mobilität.  © Peter Kneffel/dpa

Entwicklungsvorstand Frank Weber sagte am Freitag: "Die Energiedichte wird um mehr als 20 Prozent erhöht, die Ladegeschwindigkeit um bis zu 30 Prozent gesteigert und die Reichweite um bis zu 30 Prozent verbessert."

Zudem sinke der CO₂-Ausstoß bei der Zellproduktion um bis zu 60 Prozent.

Zum ersten Mal will BMW für die Batterien seiner "Neuen Klasse" runde Zellen verwenden statt der bisherigen Prisma-Zellen. Sie wurden von BMW selbst entwickelt und enthalten weniger Kobalt und mehr Nickel und Silizium als die bisher verwendeten Zellen.

Amazon stattet BMW mit Alexa-Sprachassistent aus
BMW Amazon stattet BMW mit Alexa-Sprachassistent aus

Zugleich spart BMW Bauteile - die Batteriepacks werden einfach in den Unterboden der Karosserie eingebaut.

BMW lässt die neuen Zellen von Partnern fertigen, die dafür sechs Fabriken mit einer jährlichen Kapazität von jeweils bis zu 20 Gigawattstunden (GWh) errichten: Je zwei in Europa, in China und in Nordamerika. Damit könne der Bedarf für die E-Autos der "Neuen Klasse" langfristig gedeckt werden, sagte Einkaufsvorstand Joachim Post.

Ein zweistelliger Milliardenbetrag sei bereits an CATL und EVE Energy vergeben für den Bau der Fabriken in China und Europa. Eine davon entsteht im ungarischen Debrecen, wo BMW 2025 die ersten Fahrzeuge der auf einer Elektroplattform stehenden "Neuen Klasse" vom Band laufen lassen will. Der Partner für die beiden Fabriken in Nordamerika soll bis Jahresende feststehen.

BMW: Herstellungskosten für neue Batterie halbiert

BMW will eine "Neue Klasse" an E-Autos produzieren. Die Batterie soll deutlich verbessert werden.
BMW will eine "Neue Klasse" an E-Autos produzieren. Die Batterie soll deutlich verbessert werden.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

"Wir wollen keine eigene Zellfertigung", sagte Weber. Die Technik entwickle sich so schnell, dass das für einen kleinen Autobauer wie BMW angesichts der hohen Investitionen eine Innovationsbremse wäre.

Die Herstellung der neuen Hochvoltbatterie soll nur noch halb soviel kosten wie die der aktuellen Generation. Das E-Auto müsse für BMW "am Ende auf dem Profitabilitätsniveau eines Verbrenners sein", sagte Weber.

Um den CO₂-Ausstoß zu senken, müssen die BMW-Partner auch recyceltes Lithium, Kobalt und Nickel einsetzen und dürfen in der Produktion nur Grünstrom verwenden.

Dämpfer für BMW: Gewinneinbußen durch Wirtschaftskrise
BMW Dämpfer für BMW: Gewinneinbußen durch Wirtschaftskrise

Energiespeicher, Antrieb und Ladetechnik der "Neuen Klasse" sollen über eine höhere Spannung verfügen und das Laden an Gleichstrom-Schnellladestationen verbessern. Pro Minute könne dann Strom für 50 Kilometer Reichweite geladen werden, sagte Weber.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema BMW: