Chip-Krise legt Leipziger BMW-Werk lahm: Kurzarbeit für Angestellte

Leipzig - Der Chipmangel hat den Autobauer BMW in Leipzig ausgebremst. In dem sächsischen Werk konnte in dieser Woche nur an einem von fünf Tagen produziert werden. Dann gingen die Steuergeräte aus.

Auch die Produktion des Elektroautos i3 steht seit Tagen still...
Auch die Produktion des Elektroautos i3 steht seit Tagen still...  © Jan Woitas/dpa

Rund 4000 Autos konnten wegen fehlender Halbleiter nicht gebaut werden, sagte Werkssprecher Kai Lichte. Etwa 70 Prozent der 5400 Leipziger BMW-Werker hätten deshalb zu Hause bleiben müssen. Für sie sei Kurzarbeit beantragt worden.

BMW Leipzig war bislang ohne große Ausfälle durch die Chip-Krise gekommen. Man habe gehofft, die Produktion bis zum Beginn der dreiwöchigen Werksferien am kommenden Montag aufrechterhalten zu können, sagte Lichte.

Doch dann sei Ende voriger Woche die Nachricht gekommen, dass wichtige Bauteile nicht geliefert werden könnten.

Chip-Mangel! VW-Lkw-Tochter Traton warnt vor schwachem Quartal
VW-Volkswagen Chip-Mangel! VW-Lkw-Tochter Traton warnt vor schwachem Quartal

Dabei handelt es sich Lichte zufolge um Steuergeräte für alle hier produzierten Fahrzeugtypen. Das sind elektrische Module, die etwa Zündung, Kraftstoff-Einspritzung, Antiblockiersystem (ASB) und Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) steuern.

... weil es an Halbleitern fehlt.
... weil es an Halbleitern fehlt.  © Daniel Karmann/dpa
Kai Lichte ist Sprecher des Leipziger BMW-Werks.
Kai Lichte ist Sprecher des Leipziger BMW-Werks.  © PR

BMW fertigt in seinem Leipziger Werk die Modelle 1er, 2er und das Elektroauto i3. Normalerweise werden pro Tag rund 1100 Fahrzeuge gebaut.

Titelfoto: Bildmontage: Jan Woitas/dpa, Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema BMW: