Nach Produktionsstopp: Hier gehen wieder BMWs vom Band

München - BMW lässt die Bänder in den Werken München und Dingolfing im Laufe der nächsten Woche schrittweise wieder anlaufen.

Weil Teile aus der Ukraine fehlten, musste die BMW-Produktion in München unterbrochen werden.
Weil Teile aus der Ukraine fehlten, musste die BMW-Produktion in München unterbrochen werden.  © Sven Hoppe/dpa

Ab 21. März soll die Fertigung dann wieder regulär erfolgen, teilte der Autobauer am Mittwoch in München mit.

BMW hatte die Bänder ab Montag gestoppt und Kurzarbeit beantragt, weil Kabelbäume aus der Ukraine fehlen.

In Regensburg und Leipzig wird diese Woche im Ein-Schicht-Betrieb, ab nächster Woche wieder normal mit zwei Schichten produziert.

BMW kündigt Quantensprung bei Batterien für E-Autos an
BMW BMW kündigt Quantensprung bei Batterien für E-Autos an

Die Mini-Fertigung in Oxford bleibt in den nächsten zwei Wochen unterbrochen. An den außereuropäischen Standorten laufe die Produktion nach Plan, teilte BMW mit.

Die Lage bleibe volatil: Der Krieg und die anhaltenden Halbleiter-Engpässe könnten "zu weiteren Produktionsanpassungen in unseren Werken führen".

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema BMW: