Chemnitz: In diesen Ortsteilen gibt's die meisten Autos pro Einwohner

Chemnitz - Ohne das Auto geht für viele Chemnitzer nichts. Rund 109.000 Pkws waren 2020 auf Privatpersonen zugelassen - etwa 500 mehr als 2019. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Während im Zentrum vergleichsweise wenige Einwohner ein Auto besitzen, sieht es im Speckgürtel anders aus.

Auf dem Kaßberg leben viele Familien, die mitunter zwei Autos besitzen.
Auf dem Kaßberg leben viele Familien, die mitunter zwei Autos besitzen.  © Sven Gleisberg

Knapper Spitzenreiter unter den Ortsteilen ist Kleinolbersdorf-Altenhain. Hier sind 737 private Autos pro 1000 Einwohner zugelassen, dicht gefolgt von Euba (736), Mittelbach (726) und Reichenhain (719).

Im Zentrum sind es hingegen nur 318. Stadtweit liegt der Wert bei 510 (2019: 508).

"Im Stadtkern sind die Zahlen im Vergleich zu Leipzig (391) und Dresden (412) ähnlich. Im ländlich geprägten Rand sieht es schon anders aus. Hier legt Chemnitz deutlich zu", erklärt Ulrich Weiser (40), der als Inhaber des FOG-Instituts für Markt- und Sozialforschung die Zahlen aufgeschlüsselt hat.

Bezahlbare Alternative für ländlichen Raum? Autonomer Shuttle-Bus fährt durch Magdeburg
Auto Bezahlbare Alternative für ländlichen Raum? Autonomer Shuttle-Bus fährt durch Magdeburg

Chemnitz folge dem bundesweiten Trend einer steigenden Pkw-Dichte.

Ein Grund für die hohe Dichte sei die Sozialstruktur, gut zu sehen an den Beispielen Stelzendorf (718) und Morgenleite (404). Trotz direkter Nachbarschaft gehen die Zahlen der Ortsteile weit auseinander.

Ähnlich ist es im Fall vom Kaßberg (493) und Sonnenberg (392) - und das, obwohl beide Ortsteile gleich nah am Zentrum liegen. "Auf dem Kaßberg leben vielmals Paare und Familien, die sich zwei Fahrzeuge leisten", so Weiser.

Vor allem in den eingemeindeten, ländlichen Ortsteilen ist die Pkw-Dichte hoch.
Vor allem in den eingemeindeten, ländlichen Ortsteilen ist die Pkw-Dichte hoch.  © TAG24

Chemnitzer Auto-Spitzenreiter ist Kleinolbersdorf-Altenhain

Der Ortsvorsteher von Kleinolbersdorf-Altenhain, Marco Gerlach (44), fährt selbst fast täglich nach Mittweida.
Der Ortsvorsteher von Kleinolbersdorf-Altenhain, Marco Gerlach (44), fährt selbst fast täglich nach Mittweida.  © Maik Börner

In Kleinolbersdorf-Altenhain sind laut Statistik die meisten Fahrzeuge zugelassen.

"Viele Bewohner bevorzugen eine individuelle Freizeitgestaltung und haben dank vieler Eigenheime den Platz, zwei Pkws unterzustellen", sagt Ortsvorsteher Marco Gerlach (44).

Er pendelt selbst des Jobs wegen nach Mittweida. Die ÖPNV-Anbindung sei gut, nur an der Frequenz hapere es:

Totalausfall bei Vodafone! Störung trifft mehrere deutsche Großstädte
Technik Totalausfall bei Vodafone! Störung trifft mehrere deutsche Großstädte

"Der Bus fährt zwar stündlich, aber im Kreis. Das heißt, die gleiche Route wird nur alle zwei Stunden gefahren."

Titelfoto: Sven Gleisberg, TAG24

Mehr zum Thema Auto: