Deutscher will Foto am See schießen, nun hat er Fahrverbot in der ganzen Schweiz!

Zug (Schweiz) - Das hätte er sich besser noch einmal genauer überlegt! Ein 74-jähriger Deutscher wollte nur ein Foto am Zuger See schießen und fuhr dafür mit seinem Auto über verbotene Wege, einschließlich einer Treppe.

Der 74-Jährige fuhr direkt durch die Fußgängerzone und über eine Treppe an den See.
Der 74-Jährige fuhr direkt durch die Fußgängerzone und über eine Treppe an den See.  © Zuger Polizei

Am Mittwochmittag gegen 12.15 Uhr fuhr der 74-Jährige am Zuger See vorbei und entschied sich, an der Schiffsanlegestelle "Zug Bahnhof" ein Foto zu schießen. 

Vermutlich, da der Mann nicht an der großen Hauptstraße parken konnte, bog er mit seinem roten Kia in eine Fußgängerzone ab. 

Doch auch da stellte der Senior seinen Wagen nicht ab. Er fuhr weiter. Sogar eine Treppe fuhr der Mann hinab, ehe er die Bremse betätigte und ausstieg.

Anschließend schoss er das gewünschte Bild - und die Polizei kam an. Zeugen alarmierten die Beamten, da Autos an dieser Stelle verboten sind.

Glück im Unglück: Der Mann verletzte niemanden. Auch die "durchgeführte Atemalkoholprobe verlief negativ", wie die Polizei mitteilte.

Dennoch hat der 74-Jährige nun mächtig Ärger am Hals. Die Beamten sprachen nämlich ein Fahrverbot für die ganze Schweiz gegen ihn aus.

Auf der Alpenstraße war der Mann noch zum Fahren berechtigt, danach bog er kriminell in die Fußgängerzone ab.
Auf der Alpenstraße war der Mann noch zum Fahren berechtigt, danach bog er kriminell in die Fußgängerzone ab.  © Screenshot/Google Maps

In Zukunft wird sich der Senior in der Schweiz wohl fahren lassen müssen.

Titelfoto: Zuger Polizei

Mehr zum Thema Auto:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0