Daimler: Diesel-Lkw könnten in Europa rasch aus der Mode kommen

Stuttgart - Der Lastwagenhersteller Daimler Truck zeigt sich zuversichtlich, die herkömmliche Dieseltechnologie bei Lkw in der EU schneller als politisch angepeilt zu überwinden.

Andreas Gorbach ist der Technologievorstand beim Lastwagenbauer Daimler Truck.
Andreas Gorbach ist der Technologievorstand beim Lastwagenbauer Daimler Truck.  © Daimler AG/dpa

Man strebe an, die CO2-Emissionen für die eigene Lkw-Flotte bis 2030 schon deutlicher zu reduzieren, als es die Staatengemeinschaft verlange, sagte der Technologievorstand des Unternehmens, Andreas Gorbach, der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei möglich, "dass wir bis 2030 schon einen Anteil von 40, 50 oder 60 Prozent an CO2-neutralen Batterie- oder Brennstoffzellen-Lkw bei unserem Absatz in der EU erreichen und dies dann auch entsprechend zur Reduktion an CO2-Emissionen beiträgt".

Die große Spannweite bei den Prozentangaben ergebe sich daraus, dass es schwer zu prognostizieren sei, "wie sich die Strom- und Wasserstoffpreise genau entwickeln, wie der Ausbau der Infrastruktur in beiden Bereichen vorangeht und ob die Politik zügig die Weichen für gleiche Wettbewerbsbedingungen gegenüber Diesel-Lkw stellt".

Innerhalb eines Jahres! Zweite Rückruf-Aktion für Toyotas Hybrid-Wagen
Auto Innerhalb eines Jahres! Zweite Rückruf-Aktion für Toyotas Hybrid-Wagen

Aktuell ist von der EU vorgegeben, dass Lkw-Hersteller die CO2-Emissionen ihrer neu zugelassene Fahrzeugflotte bis zum Jahr 2025 um 15 Prozent sowie bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent im Vergleich zum Referenzzeitraum zwischen Mitte 2019 und Mitte 2020 reduzieren müssen.

Andernfalls drohen hohe Strafen. Branchenvertreter hatten zuletzt immer wieder höhere Subventionen für alternative Antriebe gefordert, um diese Ziele zu erreichen.

Daimler Trucks stellt sich neu auf, um im Wettbewerb zu bestehen

Dieses Jahr soll die Serienfertigung des eActros starten, Daimlers erstem batterieelektrischen Lkw. (Archiv)
Dieses Jahr soll die Serienfertigung des eActros starten, Daimlers erstem batterieelektrischen Lkw. (Archiv)  © Marijan Murat/dpa

Der Schlüssel liegt Gorbach zufolge darin, dass sich die Anschaffung alternativ angetriebener Lkw für die Käufer möglichst schnell rechnen muss. Die Politik müsse hier Anreize setzen.

"Wir als Lkw-Hersteller können nicht wie ein Pkw-Premiumanbieter sagen: Wir bieten jetzt nur noch Elektrofahrzeuge an und das kostet den Kunden dann eben einen bestimmten Betrag mehr pro Auto", sagte Gorbach. "Der Umstieg funktioniert auf dem Lkw-Markt nur, wenn der betriebswirtschaftliche Mehrwert für den Kunden sofort da ist. Dann ergibt sich automatisch ein schnell steigender Marktanteil für klimaneutrale Antriebe."

Es müsse das Ziel der Branche sein, batterieelektrische Lkw bis Mitte der 2020er-Jahre und Brennstoffzellen-Lkw im Laufe der zweiten Hälfte der Dekade von den Gesamtbetriebskosten "auf das Niveau heutiger Dieselfahrzeuge" zu bringen.

"Es geht abseits des Anschaffungspreises letztlich vor allem darum, dass der Kunde nach ein paar Jahren, in denen er den Lkw in Betrieb hat, gleich viel Geld in der Tasche haben muss, wie er es beim Betrieb eines Diesel-Lkw gehabt hätte."

Um im Wettbewerb der Branchengrößen zu bestehen, stellt sich die Daimler Truck AG zurzeit neu auf. Nicht nur, dass Milliardensummen in die Entwicklung von alternativen Antrieben gesteckt werden - obendrein soll die bisherige Lkw-Tochter vom Daimler-Gesamtkonzern abgespalten und separat an die Börse gebracht werden.

Am 1. Oktober sollen diese Pläne bei einer außerordentlichen Hauptversammlung von den Aktionären abgenickt werden. Unter dem Strich soll es schließlich zwei unabhängig voneinander agierende Konzerne geben: einerseits Daimler Truck für das Lastwagen- und Busgeschäft, andererseits Mercedes-Benz für das Auto- und Vangeschäft.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Mercedes Benz: