Daimler unterm Strich mit deutlichem Gewinnsprung

Stuttgart - Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler präsentiert am Freitag (7 Uhr) seine Geschäftszahlen für das erste Quartal.

Daimlers operativer Gewinn betrug für die ersten drei Monate von 2021 satte 5,75 Milliarden Euro.
Daimlers operativer Gewinn betrug für die ersten drei Monate von 2021 satte 5,75 Milliarden Euro.  © Marijan Murat/dpa

Dass es zwischen Januar und Ende März besonders gut lief, ist schon bekannt, nachdem der Konzern in der Vorwoche erste Kenndaten veröffentlicht hatte. Demnach betrug der operative Gewinn für die ersten drei Monate des Jahres satte 5,75 Milliarden Euro - und war damit so hoch wie noch nie in einem Startquartal in der Geschichte des Konzerns.

Am Freitag will Daimler nun unter anderem auch Angaben zur Umsatzentwicklung und zum Nettogewinn machen.

Ein gutes Quartalsergebnis hatte sich bereits angedeutet, zumal Konzernchef Ola Källenius (51) zuletzt immer wieder von einer Fortsetzung des positiven Trends gesprochen hatte. Dass Daimler derart gut abschneiden würde, hatten aber die wenigsten Branchenkenner erwartet.

So stieg etwa die um Sondereffekte bereinigte Umsatzrendite - also das, was vom Umsatz unter dem Strich als Gewinn bleibt - im Pkw-Segment auf 14,3 Prozent.

Daimler profitiert stärker noch als viele andere deutsche und internationale Autobauer aus dem Premiumsegment vom wirtschaftlichen Aufschwung im mit Abstand wichtigsten Einzelmarkt China.

Obendrein machen sich gerade beim operativen Gewinn inzwischen die Auswirkungen etlicher Sparprogramme bemerkbar, die sich Daimler in den Vorjahren auferlegt hatte. Tausende Stellen sollten abgebaut werden, als Gründe hatten dem Konzern der zunehmende Umbau von Verbrennungs- zu Elektromotoren und die Folgen der Corona-Krise gedient.

Update, 7.36 Uhr: Daimler unterm Strich mit deutlichem Gewinnsprung

Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler hat mit der Erholung an den weltweiten Automärkten im ersten Quartal unter dem Strich einen satten Gewinn eingefahren. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn lag bei 4,29 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Freitag in Stuttgart mitteilte. Vor einem Jahr waren nur 94 Millionen Euro übrig geblieben, weil die Corona-Pandemie die Geschäfte vor allem in China und teils auch schon in Europa empfindlich unter Druck gesetzt hatte. Der Gesamtumsatz erreichte zwischen Januar und Ende März dieses Jahres 41,0 Milliarden Euro, im Jahresvergleich ein Plus von zehn Prozent. Daimler hatte im ersten Quartal 15 Prozent mehr Autos und Vans abgesetzt als ein Jahr zuvor.

Daimler hatte bereits Eckdaten veröffentlicht und wegen des guten Preisumfelds und Kosteneinsparungen beim operativen Ergebnis vor allem in der Auto- und Vansparte Mercedes-Benz geglänzt.

Die Prognose für die Profitabilität in der Pkw-Sparte hob Daimler nach dem starken Quartal an. Für den Bereich mit Autos und kleinen Nutzfahrzeugen geht Daimler nun von 10 bis 12 Prozent Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern aus, wenn Sondereffekte herausgerechnet werden. Zuvor hatte das Management 8 bis 10 Prozent Marge in Aussicht gestellt.

"Nach diesem vielversprechenden Start sind wir sehr zuversichtlich, dass wir bei der nachhaltigen Verbesserung unserer Renditen weiterhin schnell vorankommen, während wir gleichzeitig unser Elektro-Fahrzeugportfolio weiter ausbauen", sagte Finanzchef Harald Wilhelm.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Mercedes Benz: