Stellantis will Opelwerke Rüsselsheim und Eisenach ausgliedern

Rüsselsheim/Eisenach - Der Autobauer Stellantis erwägt, seiner deutschen Tochter Opel die Verantwortung über die Werke in Eisenach und Rüsselsheim zu entziehen.

Der historische Opelturm auf dem Opelgelände in Rüsselsheim: Die Werke in Rüsselsheim und Eisenach sollen nach einem Plan von Autobauer Stellantis eigenständig werden.
Der historische Opelturm auf dem Opelgelände in Rüsselsheim: Die Werke in Rüsselsheim und Eisenach sollen nach einem Plan von Autobauer Stellantis eigenständig werden.  © dpa/Andreas Arnold

Der Konzern prüfe, die beiden Produktionsstätten zu eigenen Rechts- und Produktionsorganisationen zu entwickeln, teilte ein Konzernsprecher am Donnerstagabend mit.

So solle "die Zusammenarbeit und Flexibilität innerhalb des Stellantis-Produktionsverbundes" weiter gestärkt werden.

Der Schritt solle langfristig dazu beitragen, Arbeitsplätze zu sichern.

Erreicht werde dies unter anderem durch eine einfachere Produktzuweisung durch die Eigenständigkeit der Werke und die Umsetzung von effizienteren Lösungen vor Ort.

Der Sprecher betonte, das Werk Eisenach sei bereits von 1990 bis Ende 2013 selbstständig gewesen.

Der Stellantis-Sprecher betonte, das Werk Eisenach sei bereits von 1990 bis Ende 2013 selbstständig gewesen.
Der Stellantis-Sprecher betonte, das Werk Eisenach sei bereits von 1990 bis Ende 2013 selbstständig gewesen.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

"Selbstverständlich sollen die Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten unverändert bleiben, die bestehenden Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen weitergelten", hieß es weiter.

"Über die genaue Ausgestaltung wollen wir nun mit dem Sozialpartner sprechen."

Titelfoto: dpa/Andreas Arnold

Mehr zum Thema Opel: