Preise für Winterreifen steigen an! Corona der Grund

München - Wie eine Auswertung des Vergleichsportals "Check24" ergab, sind die Preise für Winterreifen innerhalb eines Jahres ungewöhnlich deutlich angestiegen.

Die Preise für Winterreifen sind laut der Auswertung von Check24 innerhalb eines Jahres deutlich angestiegen. (Symbolbild)
Die Preise für Winterreifen sind laut der Auswertung von Check24 innerhalb eines Jahres deutlich angestiegen. (Symbolbild)  © 123RF/Anna Grigorjeva

Wer im August 2021 einen Satz kauft, muss im Durchschnitt sechs Prozent mehr hinblättern, als im August des Vorjahres.

Verglichen wurden die über die Plattform 100 meistverkauften Exemplare.

Diese Entwicklung sei laut dem Unternehmen ungewöhnlich.

Nach Abgas-Skandal: Opel zahlt Millionensumme, entgeht aber Schlimmerem
Opel Nach Abgas-Skandal: Opel zahlt Millionensumme, entgeht aber Schlimmerem

Zum Vergleich: Im August 2020 lag das Preisniveau sogar noch um 1,3 Prozent unter dem Vergleichsmonat im Jahr zuvor.

"Die Coronapandemie hat die Rohstoffpreise für die Reifenproduktion deutlich steigen lassen", versucht Christine Mäenpää, Geschäftsführerin Autoteile bei Check24, die Entwicklung zu begründen. "Außerdem zögern viele Händler aufgrund von erwarteten Lieferproblemen mit den im Sommer üblichen Preissenkungen, um nicht mit leeren Lagern dazustehen."

Trotzdem solle man nicht weiter warten, ehe man sich neue Winterreifen für die kommenden kalten Tage zulege: "Die Preise könnten weiter steigen."

Das Unternehmen hat die steigenden Reifenpreisen aufgrund der Coronapandemie zum Anlass genommen, das Sparpotenzial für sechs von Fachmagazinen ausgezeichneten Winter- und Ganzjahresreifen zu vergleichen. Das Sparpotenzial liege demnach bei bis zu 44 Prozent.

Titelfoto: 123RF/Anna Grigorjeva

Mehr zum Thema Auto: