Preisschock auch bei E-Autos: 14,5 Prozent teurer als vor einem Jahr

Frankfurt/Duisburg - Autofahrer müssen bei neuen Elektroautos einer Studie zufolge mit schneller steigenden Preisen rechnen als bei Verbrennermodellen.

E-Autos sind inzwischen deutlich teurer als noch vor einem Jahr.
E-Autos sind inzwischen deutlich teurer als noch vor einem Jahr.  © Julian Stratenschulte/dpa

Nach einer Marktuntersuchung des Center for Automotive Research (CAR) waren die 15 beliebtesten E-Autos im August laut Listenpreis 14,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, was im Schnitt eine Preissteigerung um 5385 Euro bedeutete.

Bei den meistverkauften Verbrennern stiegen die Preise nur um 12,5 Prozent. Zuerst hatte das "Handelsblatt" über die Preisdifferenzen berichtet.

Der von staatlichen Subventionen bislang noch abgemilderte Preisunterschied zwischen klimafreundlicheren E-Autos und Verbrennern steigt also weiter.

Smarte Konkurrenz für Volkswagen? Hyundai verbucht satte Gewinne
Auto Smarte Konkurrenz für Volkswagen? Hyundai verbucht satte Gewinne

Der CAR-Experte Ferdinand Dudenhöffer rechnet mit weiteren Preissteigerungen durch höhere Beschaffungskosten bei Halbleitern und E-Auto-spezifischen Rohstoffen zum Beispiel bei der Batterieproduktion.

Die staatlichen Umweltprämien reichen nach Dudenhöffers Ansicht nicht zum Gegensteuern. Die im Bundeshaushalt eingeplanten 2,5 Milliarden Euro seien voraussichtlich im Herbst 2023 aufgebraucht, womit der Markt gerade für kleine und kompakte Elektroautos zusammenbrechen werde.

Auch bei klassischen Verbrenner-Autos sind die Listenpreise spürbar angestiegen.
Auch bei klassischen Verbrenner-Autos sind die Listenpreise spürbar angestiegen.  © Frank Rumpenhorst/dpa

Preissteigerungen könnten den Markt für kleine und kompakte E-Autos ruinieren

Angesichts der Inflation werde niemand für einen batterieelektrischen Kleinwagen 35.000 Euro bezahlen. "Die Ampel und Minister Habeck ziehen dem Elektroauto den Stecker", erklärte Dudenhöffer. Im Luxus-Segment seien die Kunden hingegen weniger preisempfindlich und zahlten die Listenpreise aus eigener Tasche.

Bereits zum Jahreswechsel läuft die Förderung von Plug-In-Hybriden aus, die neben einem Elektromotor auch noch einen Verbrenner an Bord haben. Die noch vorrätigen Modelle werden laut CAR gegenwärtig mit vergleichsweise hohen Rabatten abverkauft.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Auto: