Ohne Elon Musk! Tesla will weniger Wasser verbrauchen und lädt Bürger ein

Grünheide - Der US-Elektroautobauer Tesla will den Wasserverbrauch in seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin verringern.

Elon Musk (50) wird beim Tag der offenen Tür in Grünheide diesmal nicht vor Ort sein.
Elon Musk (50) wird beim Tag der offenen Tür in Grünheide diesmal nicht vor Ort sein.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa, Christophe Gateau/dpa

Die Senkung des Verbrauchs von Frischwasser ist nach Angaben des Unternehmens weiter ein Hauptziel. Laut Tesla wird pro Auto etwa 2,2 Kubikmeter Frischwasser verbraucht - dabei ist bereits die geplante eigene Batteriefertigung in Grünheide eingerechnet.

Der Verbrauch könne unter anderem durch den Einsatz von Hybrid-Kühltürmen oder eine Trockenreinigung von Anlagenteilen gesenkt werden. Der Branchendurchschnitt liegt nach Angaben von Tesla bei einem Verbrauch von fast vier Kubikmetern Frischwasser.

Der Wasserverbrauch, den Umweltschützer kritisieren, ist auch Thema einer Informationsveranstaltung am Sonntag für Bürgerinnen und Bürger aus der Region. In der Müggelspreehalle in Grünheide-Hangelsberg will das Unternehmen Rede und Antwort stehen und sich zu Logistik, Infrastruktur, Wassernutzung, Umwelt- und Gewässerschutz sowie der geplanten Batteriezellfertigung äußern.

Tesla hält an Batteriefabrik in Grünheide fest, legt aber Priorität auf Texas
Tesla Tesla hält an Batteriefabrik in Grünheide fest, legt aber Priorität auf Texas

Es gibt auch die Möglichkeit zu Testfahrten. Dazu werden Aktivitäten für Kinder geboten.

Hohe Prominenz. Zur Eröffnung des Tesla-Werks im März begrüßte Elon Musk (l.) Bundeskanzler Olaf Scholz (64).
Hohe Prominenz. Zur Eröffnung des Tesla-Werks im März begrüßte Elon Musk (l.) Bundeskanzler Olaf Scholz (64).  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild POOL/dpa

Im Oktober 2021 hatte Tesla zum Tag der offenen Tür in die neue Fabrik eingeladen - noch vor der Eröffnung. Damals war auch Tesla-Chef Elon Musk (50) zu Gast, der diesmal nicht erwartet wird.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa, Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Tesla: