Tesla arbeitet in Grünheide ohne funktionierende Brandmelder und Sprinkler

Grünheide - In der Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide funktionieren seit Produktionsbeginn die Brandmeldeanlage und Sprinkler nicht.

Tesla arbeitet in Grünheide seit Produktionsbeginn auf der Grundlage eines vorläufigen Brandschutzkonzeptes.
Tesla arbeitet in Grünheide seit Produktionsbeginn auf der Grundlage eines vorläufigen Brandschutzkonzeptes.  © Patrick Pleul/dpa

Das sagte der Bau- und Umweltdezernent des zuständigen Landkreises Oder-Spree, Sascha Gehm, am Donnerstag. Zuvor hatte die "Märkische Oderzeitung" berichtet.

Den Behörden sei bekannt, dass die Anlage nicht in Betrieb sei. Tesla arbeite daher auf der Grundlage eines vorläufigen Brandschutzkonzeptes, das von den Behörden freigegeben worden sei, sagte Gehm.

Rund um Uhr seien acht Mitarbeiter als Brandwache und für Patrouillen in der Fabrik im Einsatz. Zudem seien an drei Standorten in der Halle Feuerwehrfahrzeuge stationiert.

Gigafactory soll noch größer werden: Tesla erhält grünes Licht
Tesla Gigafactory soll noch größer werden: Tesla erhält grünes Licht

Der "Brandschutz ist abgesichert", sagte Gehm. So schnell wie möglich solle aber die automatische Brandmeldeanlage und die in der Produktionshalle verteilten Sprinkler in Betrieb genommen werden.

Es sei klar gewesen, dass ein Werk dieser Größenordnung nach und nach hochgefahren werde, meinte Gehm.

800 Quadratmeter großer Abfallhaufen geht bei Tesla in Flammen auf

Am Montag hatte auf dem Gelände der Gigafactory ein riesiger Papphaufen Feuer gefangen.
Am Montag hatte auf dem Gelände der Gigafactory ein riesiger Papphaufen Feuer gefangen.  © Patrick Pleul/dpa

Tesla äußerte sich bislang nicht. Vor rund einem halben Jahr wurde die Fabrik in Grünheide eröffnet. Ein Teil des Geländes liegt im Trinkwasserschutzgebiet.

Der Naturschutzbund Brandenburg reagierte mit Kritik. Sprecherin Christiane Schröder sagte, mit "notdürftigem Behelfen" sei es nicht getan. Der Landkreis sei mit den Kontrollen zudem überfordert.

Umweltschützer sehen seit langem Probleme für den Grundwasserschutz. Am Montag hatten auf dem Tesla-Gelände Papier- und Holzabfälle Feuer gefangen.

Tesla-Fahrer fährt schlafend auf Autobahn: Autopilot folgt Polizei
Tesla Tesla-Fahrer fährt schlafend auf Autobahn: Autopilot folgt Polizei

Da Löschmittel ins Erdreich gelangte, wurden Bodenproben untersucht. Ein Ergebnis stand dem Landkreis zufolge noch aus.

Tesla muss zudem die Lagerfläche für Abfälle nach einer Verfügung des Landes vorerst stilllegen.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Tesla: