Schlüssel gezogen! Greenpeace fordert VW zum Ausstieg von Verbrennungsmotoren

Emden - Ob es was bewirkt? Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat mit einer Protestaktion nahe dem Volkswagen-Werk in Emden den Autobauer zu einem schnellen Ausstieg aus Verbrennungsmotoren aufgefordert.

Die Greenpeace-Aktivisten verschafften sich mit Leitern Zugang zum VW-Firmengelände und zogen von den Autos die Schlüssel.
Die Greenpeace-Aktivisten verschafften sich mit Leitern Zugang zum VW-Firmengelände und zogen von den Autos die Schlüssel.  © Fotomontage: Michael Bahlo/dpa

Rund 20 Aktivistinnen und Aktivisten verschafften sich am Mittwochmorgen Zugang zum Verladehafen und zogen bei Dutzenden dort für den Export geparkten, unverschlossenen Autos die Zündschlüssel ab.

Zudem wurde über einige Wagen ein gelbes Banner mit einem ölverschmutzten VW-Logo ausgebreitet. Die Polizei traf am Vormittag auf dem Gelände ein und ermittelt.

"Wir ziehen heute Hunderte Verbrenner vorerst aus dem Verkehr", sagte Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan. "Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, muss der Konzern aufhören, weitere Diesel und Benziner zu entwickeln und in alle Welt zu verkaufen."

Audi kündigt letzten Verbrenner an, dann nur noch Batteriefahrzeuge
Audi Audi kündigt letzten Verbrenner an, dann nur noch Batteriefahrzeuge

VW verzichtete im Gegensatz zu anderen ausländischen Autobauern bislang darauf, ein Datum für den Abschied von Benziner und Diesel zu nennen.

Vorstandschef Herbert Diess setzt auf eine Steuerung über Angebot und Nachfrage. "In einigen Regionen werden Verbrenner noch länger als in anderen Regionen verkauft werden", sagte Diess etwa im März.

Der Seehafen in Emden dient vor allem dem VW-Konzern als Basishafen im Autoumschlag. Laut Hafenbetreiber NPorts hat sich Emden mit insgesamt mehr als 1,45 Millionen Fahrzeugen 2018 zum drittgrößten Umschlagplatz für Autos in Europa entwickelt.

Titelfoto: Fotomontage: Michael Bahlo/dpa

Mehr zum Thema VW-Volkswagen: