Verkaufsstart für den elektrischen VW: Dieser Mann fährt jetzt den ersten ID.3!

Dresden - Der neue ID.3 ist da: Am gestrigen Freitag wurde das erste vollelektrische Modell in der Gläsernen Manufaktur in Dresden ausgeliefert. Für VW ist die neue Modellreihe ein Meilenstein auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität. Für den ersten Kunden ist es einfach ein unglaublich schönes Fahrgefühl.

Nase vorn: Christian Stadler (36) aus Fürstenstein (Bayern) nahm am Freitag in der Gläsernen Manufaktur den ersten ID.3 in Empfang. Für VW ist die neue Baureihe der "Beginn einer neuen Ära".
Nase vorn: Christian Stadler (36) aus Fürstenstein (Bayern) nahm am Freitag in der Gläsernen Manufaktur den ersten ID.3 in Empfang. Für VW ist die neue Baureihe der "Beginn einer neuen Ära".  © Holm Helis

"Sehr komfortabel. Das macht richtig Spaß", strahlte Christian Stadler (36), nachdem er die ersten Meter mit seinem neuen ID.3 zurückgelegt hatte. Er war eigens aus Fürstenstein (bei Passau) angereist, um das erste Modell der neuen Baureihe von VW persönlich in Empfang zu nehmen.

"Ein großer Tag für Sachsen und für die Gläserne Manufaktur", kommentierte der neue Standortleiter Danny Auerswald (37) den "Beginn einer neuen Ära". Tatsächlich geht es für Volkswagen um viel. Der Konzern will mit dem ID.3 den Durchbruch der E-Mobilität für alle schaffen und peilt die Marktführerschaft bei E-Autos an.

Dafür wurde in vergleichsweise kurzer Zeit das Zwickauer VW-Werk auf vollelektrische Fahrzeuge umgerüstet. 

Mehr als 500 Kilometer Reichweite

In Sachsen wird das neue E-Auto von VW in der Gläsernen Manufaktur in Dresden ausgeliefert. Gebaut wird der ID.3 in Zwickau, ab 2021 jährlich 300.000 Stück.
In Sachsen wird das neue E-Auto von VW in der Gläsernen Manufaktur in Dresden ausgeliefert. Gebaut wird der ID.3 in Zwickau, ab 2021 jährlich 300.000 Stück.  © Holm Helis

Ab 2021 sollen täglich 1500 Autos die Hallen verlassen. Schwierigkeiten bei der Software sollen bis Jahresende behoben sein, so Technikchef Reinhard de Vries (59). Bereits ausgelieferte Modelle erhalten ein Update.

Was den ID.3 von bisherigen E-Modellen der Mittelklasse unterscheidet, ist der vergleichsweise günstige Preis (ab 36.000 Euro) und die beachtliche Reichweite von mehr als 500 Kilometern. 

Für Kunde Stadler ein wichtiges Argument: Er will mit dem neuen Wagen nicht nur zurück in die Heimat düsen. Er plant auch Fernreisen nach Frankreich oder London, wenn es die Corona-Lage erlaubt. 

"Ich habe schon viele E-Autos getestet, aber der ID.3 passt einfach am besten zu mir."

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema VW-Volkswagen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0