Winterreifen von Oktober bis Ostern? Von wegen: Wer schon gewechselt hat, dem drohen Strafen!

Deutschland - Von Oktober bis Ostern auf Winterreifen - so lautet die alte Faustregel. Doch was ist, wenn es nach Ostern schneit und die Reifen am Auto schon gewechselt sind?

Wer schon Sommerreifen drauf hat und einen Unfall verursacht, muss tief in die Tasche greifen. 120 Euro Strafe kostet die falsche Bereifung (Symbolbild).
Wer schon Sommerreifen drauf hat und einen Unfall verursacht, muss tief in die Tasche greifen. 120 Euro Strafe kostet die falsche Bereifung (Symbolbild).  © 123RF/Anna Grigorjeva

"Rechtlich hat die O-zu-O-Regel keinen Wert", erklärt Leipzigs Polizeisprecher Fabian Reinhardt.

Bindend sei die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO, §2 Abs. 3a), die bei "Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte" die witterungsgerechte Bereifung und Fahrweise vorschreibt.

Ein Jahreszeitraum ist dabei nicht definiert.

Höchste Zeit für Winterreifen am Auto: Wann es ohne sie Strafen gibt
Auto Höchste Zeit für Winterreifen am Auto: Wann es ohne sie Strafen gibt

Wer also nach Ostern mit Sommerreifen im Schnee erwischt wird, dem drohen mindestens 60 Euro Buße und ein Punkt in Flensburg.

Behindert er andere, steigt das Bußgeld auf 80 Euro.

Verursacht er einen Unfall, werden 120 Euro fällig.

Aufgrund von Glätte kam es auf der A7 bei Norderstedt am Montag zu einem schweren Unfall mit vier Fahrzeugen. Die Polizei ermittelt nun zum Hergang - und ob Sommerreifen den Crash ausgelöst haben.
Aufgrund von Glätte kam es auf der A7 bei Norderstedt am Montag zu einem schweren Unfall mit vier Fahrzeugen. Die Polizei ermittelt nun zum Hergang - und ob Sommerreifen den Crash ausgelöst haben.  © dpa/Jonas Walzberg

Wer die Autoreifen schon gewechselt hat, sollte sich deshalb überlegen, ob ein erneuter Wechsel auf Winterreifen nicht besser wäre.

Titelfoto: 123RF/Anna Grigorjeva

Mehr zum Thema Auto: