What The Puck? "NHL 22" macht endlich wieder einen Schritt nach vorne

Deutschland - NHL 22 ist in den Verkaufsregalen angekommen und bereits beim ersten Test fragt man sich: What the Puck is going on? Okay, von einem Quantensprung sind wir noch weit weg, aber - man höre und staune - es ist mehr als nur das gefühlte Kader-Update.

Einen besonderen Charme haben - neben den realistischen Spiel-Modi - auch die Arcade-Varianten.
Einen besonderen Charme haben - neben den realistischen Spiel-Modi - auch die Arcade-Varianten.  © Electronic Arts/Screenshot

Der neuen Frostbite-Engine merkt man tatsächlich die langersehnte Weiterentwicklung an. Das Game läuft flüssiger, die Bewegungen wirken realistischer, die Farben sind satter und die Details wirken noch schärfer - Next-Gen sei Dank.

Wer jedoch glaubt, dass er jetzt jedoch eine Simulation bekommt, die kaum noch von der Realität zu unterscheiden ist, der wird schnell bemerken: Es ist eine Weiterentwicklung, keine Revolution.

Die Zuschauer wirken immer noch, als wären sie alle blutsverwandt und ein gecheckter Spieler hat gefühlt nur eine einzige Animation im Repertoire. Wenn man im Spiel ist, verschwindet der "Uii"-Effekt auch schnell wieder.

Man hat den manchmal Eindruck, EA legt mehr Wert darauf, dass sich Schnürsenkel noch realistischer im Fahrtwind bewegen, als die Verhaltens-KI der Figuren an die Realität anzupassen.

Aber wollen wir mal nicht ungerecht sein: Die Verbesserung sind erstmals seit Langem wieder bemerkbarer geworden, das Menü bietet zahlreiche Optionen für jeden Spaß-Faktor und auch die Steuerung fühlt sich etwas sauberer an.

Von NHL bis DEL geht es auf Punkte-Jagd

Optisch noch schöner erkennt man dank Next-Gen und neuer Engine endlich wieder deutliche Fortschritte.
Optisch noch schöner erkennt man dank Next-Gen und neuer Engine endlich wieder deutliche Fortschritte.  © Electronic Arts

Online wie offline stehen entsprechend die bekannten Modi für sein persönliches Superstar-Team, den eigenen Karriere-Charakter oder eben der Franchise-Entwicklung bereit.

Zudem hat man beispielsweise mit "Ones Now" (1 gegen 1 gegen 1) oder "NHL Threes" (3 gegen 3) die Arcade-Optionen, wenn man auf der Suche nach dem schnellen Vergnügen ist.

Teilweise ist es hier auch wieder möglich, mit Maskottchen auf Punktejagd zu gehen, was immer einen ganz speziellen Charme mit sich bringt.

Wer nicht unbedingt in der NHL auflaufen will, kann sich auch eine andere Liga aussuchen. Hier hat man die Wahl zwischen AHL, ECHL, SHL, ELH, QMJHL, ... also eigentlich so gut wie allen möglichen Eishockey-Abkürzungen. Und ja, auch die DEL ist natürlich wieder mit von der Partie.

Wie zuletzt auch bei Madden 22 hält auf dem Spiel der flotten Kufe auch die "X-Factor"-Funktion der Superstars weiter Einzug.

Nein, das heißt nicht, dass in der Drittelpause Jonathan Frakes Geschichten erzählt, gemeint sind damit Spieler, die mit besonders ausgeprägten Fähigkeiten den großen Unterschied machen könnten.

Offline gegen die Ultimate Teams anderer Spieler

In den verschiedenen Modi ist es online und offline möglich, seine Skills aufzuleveln oder den kleinen Bruder auf der Couch zu demütigen.
In den verschiedenen Modi ist es online und offline möglich, seine Skills aufzuleveln oder den kleinen Bruder auf der Couch zu demütigen.  © Electronic Arts/Screenshot

Kleine Features wie die eingeblendeten Analysen der Spieler in den Bullykreisen sind echte Hingucker und tragen ihren Teil dazu bei, dass man erstmals seit Langem wieder das Gefühl hat, nicht nur ein Vollpreis-DLC erstanden zu haben.

NHL 22 überzeugt im Gameplay und macht eine deutliche Weiterentwicklung zum vergangenen Jahr spürbar.

Die Ultimate-Team-Fans, die Münzen sammeln wollen und sich nur wenig Chancen gegen die Online-Gegner ausrechnen, können in Team Battles von Mittwoch bis Mittwoch jede Woche Herausforderungen offline annehmen.

Man spielt gegen die Ultimate Teams echter Spieler - allerdings offline. Somit können auch ungeübte oder Just-for-fun-Zocker ihr Fantasy Team aufleveln.

Fazit: Endlich geht's mal einen spürbaren Schritt weiter in der Entwicklung. Zwar merkt man schnell, dass hier noch lange nicht das Ende der Simulations-Karriere sein darf, doch ein Fortschritt ist erkennbar.

NHL 22 legt eine Schippe im Vergleich zum letzten Jahr drauf und bekommt unterm Strich entspannte 8 von 10 Power Plays. Für Einsteiger und Profis also eine Empfehlung.

Titelfoto: Electronic Arts

Mehr zum Thema Gaming: