"Der hat gesessen!": Wir haben uns Sniper Elite 5 vorab angeschaut

Leipzig - Mit "Sniper Elite 5" startet Meisterschütze Karl Fairburne Ende Mai in sein mittlerweile fünftes Abenteuer. Wir durften uns bereits vorab anschauen, auf was sich Taktik-Shooter-Fans dieses Mal freuen können.

In "Sniper Elite 5" schlüpft Ihr erneut in die Rolle von Meisterschütze Karl Fairburne und macht den Nazis diesmal im Frankreich des Jahres 1944 das Leben schwer.
In "Sniper Elite 5" schlüpft Ihr erneut in die Rolle von Meisterschütze Karl Fairburne und macht den Nazis diesmal im Frankreich des Jahres 1944 das Leben schwer.  © Rebellion

Ich schleiche mich an mein Zielgebiet an und verschaffe mir einen Überblick über die Wachposten. Lautlos werde ich da nicht durchkommen. Na gut, dann eben mit dem Gewehr, bin ja nicht umsonst Scharfschütze. Kurz aus der Deckung visiert und... Bamm! Der hat gesessen.

Den Schuss hat allerdings eine zweite Wache gehört. Mist, da ist schon der Alarm! Wenige Augenblicke später überrennt mich die Verstärkung, die mich in einem unachtsamen Moment flankiert hat.

Die "Sniper Elite"-Reihe ist über die Jahre fast zu einer Art Kleinod innerhalb der Spielelandschaft geworden. Während "The Division" und "Ghost Recon" zu Loot-Shootern geworden sind, wird hier der Begriff "Taktik-Shooter" noch großgeschrieben.

Als Meisterschütze Karl Fairburne seht Ihr Euch auch im neuesten Teil einer Übermacht entgegen, müsst Euer Vorgehen planen, verdeckt vorgehen - und werdet dabei immer wieder mit dem "Game Over"-Bildschirm Bekanntschaft machen.

Entwickler Rebellion versprach vorab unter anderem eine verbesserte Killcam sowie weitläufigere Level, die Ihr mithilfe neuer Kletterfähigkeiten erkunden könnt. Bei einem Hands-On-Event konnte ich mir vergangene Woche bereits ein Bild davon machen, wie gut das funktioniert.

Riesige Level, großartiges Spielgefühl

Auch wenn Ihr nicht jeden Hang erklimmen könnt, laden die neuen Klettermöglichkeiten durchaus zum Erkunden neuer Herangehensweisen ein.
Auch wenn Ihr nicht jeden Hang erklimmen könnt, laden die neuen Klettermöglichkeiten durchaus zum Erkunden neuer Herangehensweisen ein.  © Rebellion

Zu spielen gab es die zweite Mission der neuen Kampagne, in der ich ein Chateau in Frankreich infiltrieren und Informationen zu einem neuen Geheimprojekt der Nazis sichern soll.

Nach Nordafrika und Italien hat es den Meisterschützen nun also nach Westeuropa verschlagen, wo er eigentlich die Landung der Alliierten unterstützen soll. Aber "Sniper Elite" wäre ja nicht "Sniper Elite", wenn die Nazis nicht irgendwelche fiesen Pläne hätten - und Mr. Fairburne diese einmal mehr vereitelt.

Die Mission zeigte bereits eindrucksvoll, was Rebellion mit seinen Ankündigungen gemeint hat: Das Areal ist beeindruckend groß und abwechslungsreich und bietet dabei genügend Platz, um bei Eurer Herangehensweise zu experimentieren.

Ich hatte genug Zeit, um das Level zweimal zu spielen, konnte dabei sowohl leise und bedacht als auch mit brachialer Gewalt vorgehen. Zwar hatte ich mir anfangs etwas mehr Freiheit bei den Kletter-Fähigkeiten erhofft. Hat man dann jedoch akzeptiert, dass eben nicht jeder Hang erklommen werden kann, ist auch das schnell vergessen. Als ich dann an der Wand des Chateaus hing, um über ein Fenster in ein Büro zu gelangen, war ich schon wieder begeistert. Gern mehr davon!

Von der Killcam mag man halten, was man möchte. Fest steht allerdings: Scharfschütze zu sein, hat sich lange nicht mehr so gut angefühlt! Das Handling ist angenehm schnell und das Treffer-Feedback lädt immer wieder zu noch einem Schuss ein. Ist man dann einmal im Flow, kommt man so schnell nicht wieder raus.

Serientypisch verbringt Ihr auch in Teil 5 wieder einige Zeit mit dem Blick durchs Visier verschiedenster Schießeisen.
Serientypisch verbringt Ihr auch in Teil 5 wieder einige Zeit mit dem Blick durchs Visier verschiedenster Schießeisen.  © Rebellion

Fazit

"Sniper Elite" wird sicherlich auch mit Teil 5 nicht jedermanns Sache sein, das muss es aber auch nicht. Taktik-Shooter sind mittlerweile eben eher Nische.

Wer die Reihe kennt oder aber einfach mal wieder einen guten Einzelspieler-Shooter zocken möchte, sollte definitiv ein Auge auf den neuesten Teil werfen. Das Spielgefühl ist großartig und hat bei mir jetzt schon Lust geweckt, mehr davon zu sehen. Wenn Rebellion dieses Niveau beibehält, erwartet Shooter-Fans hier definitiv ein ordentlicher Leckerbissen.

"Sniper Elite 5" erscheint am 26. Mai für PC, PS4, PS5, Xbox One und Xbox Series.

Titelfoto: Rebellion

Mehr zum Thema Gaming: