Er will wieder zerstören! Philipp Amthor fordert Twitch-Community heraus

Deutschland - Philipp Amthor (28, CDU) wird wieder zum "Zerstörer". Zumindest kündigt er das in seiner Instagram-Story an. Und er sucht Gegner - für das Videospiel "Fall Guys".

Philipp Amthor (28, CDU) macht Schluss mit lustig: Zumindest bei "Fall Guys" will er sich am Ende die Krone angeln. (Archiv)
Philipp Amthor (28, CDU) macht Schluss mit lustig: Zumindest bei "Fall Guys" will er sich am Ende die Krone angeln. (Archiv)  © Bernd von Jutrczenka/dpa

Am 21. Juli - also zwei Tage, nach dem "Season 5 Reveal Event" des Videospiels - tritt er auf dem Twitch-Channel der Jungen Union in den Ring.

Am Dienstag davor geht zudem die neue Season, die Staffel 5, online.

Die Junge Union ist die Jugendvereinigung von CDU und CSU, die mit dem Upload-Filter und weiteren Gesetzesvorlagen und -ideen zuletzt auf wenig Begeisterung unter Internet-Affinen stießen.

Preise für Winterreifen steigen an! Corona der Grund
Auto Preise für Winterreifen steigen an! Corona der Grund

Ab 19 Uhr startet dort die "JU-Multiplayer-Night". Für die Teilnahme werden noch "Gaming Influencer" gesucht. Na, und wer, wenn nicht die Union, verkörpert das Mindset und den Lifestyle der Gamer besser?

Per "Swipe Up" in der Instagram-Story kann man sich um die Teilnahme bewerben. Sollte es tatsächlich einen Zocker geben, der die Gaming-Ikone Amthor nicht abonniert haben soll, den direkten Link findet man auch >>>hier.

"Da könnt ihr von mir bei Fall Guys mal so richtig auf einer virtuellen LAN-Party zerstört werden", gibt sich der "hippe" Christdemokrat siegessicher.

Ganz alleine will er jedoch nicht in die Schlacht ziehen. Ihm zur Seite steht der Vorsitzende der Jungen Union: der 34-jährige Tilman Kuban.

Darüber hinaus ist auf der Internetseite ein Überraschungsgast für diesen Abend angekündigt.

Monetarisierung ausgeschlossen, Politik jedoch nicht

Wer es nicht als Teilnehmer in den elitären Gaming-Kreis der JU schafft, kann außerdem live bei dem Spektakel dabei sein. Auf dem Kanal der Jungen Union auf twitch.tv (nicht, wie im Instagram-Text angezeigt, auf twitch.de) steht der Chat für die Community bereit.

"Es wird nicht nur gezockt, sondern ungeschönt und ohne Politsprech über Politik gesprochen", heißt es in einer Ankündigung für das Event. Ob das für den möglicherweise moderierten Chat-Bereich auch gilt, wird man sehen.

Damit dürfte zumindest das sonst typische animieren für sogenannte Bits oder Abonnements ausgeschlossen sein.

Denn das würde den Geschäftsbedingungen von Twitch widersprechen. Entweder Monetarisierung oder Politik. Beides zugleich ist nicht erlaubt.

Titelfoto: Bernd von Jutrczenka/dpa, Mediatronic

Mehr zum Thema Gaming: