Die "Crysis Remastered Collection" enthält, was sie verspricht - leider

Leipzig - Mit "Crysis" und seinen beiden Nachfolgern lieferte Entwickler Crytek zwischen 2007 und 2013 nicht nur solide Shooter-Kost, sondern setzte vor allem Maßstäbe in Sachen Grafik. Dank der "Remastered Trilogy" können Fans die drei Titel nun auch auf neuen Plattformen erleben. Schade nur, dass die Trilogie ansonsten nicht mehr zu bieten hat.

Mit der "Crysis Remastered Trilogy" können Fans die drei Shooter nun noch einmal erleben. Von einem Kauf der kompletten Trilogie rät unser Tester allerdings ab.
Mit der "Crysis Remastered Trilogy" können Fans die drei Shooter nun noch einmal erleben. Von einem Kauf der kompletten Trilogie rät unser Tester allerdings ab.  © Crytek

"Can it run Crysis" (Deutsch: "Läuft darauf Crysis") war Ende der Nullerjahre ein beliebter Spruch unter Gamern, wenn es um die Leistung eines PCs ging - in einer Zeit, in der Memes noch nicht Teil des kollektiven Bewusstseins waren.

Die grafischen Ansprüche des First-Person-Shooters waren so hoch, dass sie zur Zeit seiner Veröffentlichung 2007 nahezu jeden Rechner in die Knie zwangen. Die Nachfolger "Crysis 2" und "Crysis 3" gingen es daraufhin etwas genügsamer an, prägten jedoch dank viel Liebe zum Detail weiter den Mythos des Grafikmonsters, der sich bis heute hält.

Was viele dabei oft vergessen: "Crysis" bot seinerzeit ein durchaus solides Shooter-Erlebnis, das ebenfalls bis heute seine Anhänger und Bewunderer findet.

Für eben diese Liebhaber erschienen nun mit der "Crysis Remastered Trilogy" alle drei Teile noch einmal in frischem Gewand, um sie auch auf neuen PCs sowie den aktuellen Konsolen-Generationen spielen zu können.

Frischekur nur marginal

Zwar sind die drei Spiele grafisch noch immer beeindruckend. Große Änderungen sucht man allerdings vergebens. Es ist eben nur ein Remastered.
Zwar sind die drei Spiele grafisch noch immer beeindruckend. Große Änderungen sucht man allerdings vergebens. Es ist eben nur ein Remastered.  © Crytek

Zumindest gehe ich davon aus, dass sie für "Crysis"-Fans veröffentlicht wurde, denn tatsächlich kann ich mir nicht vorstellen, wer sich die Trilogie zulegen soll.

Die drei Spiele bieten genau, was der Titel "Remastered" sagt: aufgehübschte Versionen der Originale. Es wurde mal mehr, mal weniger an der Grafik geschraubt, ansonsten ist alles gleich geblieben.

Klar, die Story ist noch immer solide, aber gerade im Fall von "Crysis 1" hätte ich mir durchaus gewünscht, dass auch das Gameplay auf den aktuellen Stand gebracht wird. Ich bin der absolute Super-Soldat, schleppe mich aber total träge und behäbig durchs Gebüsch? Zehn Jahre "Apex Legends" und "Doom" haben das Tempo leider etwas angezogen.

Die grafischen Anpassungen fallen dabei wie erwähnt auch sehr unterschiedlich aus. Gerade im Fall von "Crysis 3" habe ich kaum einen Sprung zum Original bemerkt. Natürlich ist es beeindruckend, dass das Spiel nach wie vor gut aussieht, aber wozu dann das Geld für die "Remastered Trilogy" ausgeben?

Zumal "Crysis" bereits 2020 als Remastered erschien, Fans Teil 1 also wahrscheinlich auch schon aufgehübscht im Schrank stehen haben. Ein wirklich guter Deal ist die Trilogie damit definitiv nicht.

Fazit

"Crysis" sieht auch heute noch schick aus und bietet durchaus Spaß für Shooter-Fans. Von einem Kauf der "Remastered Trilogy" würde ich dann allerdings trotzdem abraten, zumindest und vor allem denjenigen, die das Spiel nicht kennen und nun mal reinschauen wollen. Dafür ist an den einzelnen Titeln dann doch zu wenig aufgefrischt worden.

Fans können durchaus bei Teil 2 zuschlagen, denn zum Glück sind die Spiele auch einzeln erhältlich - und kosten da 30 statt 50 Euro.

Titelfoto: Crytek

Mehr zum Thema Gaming: