Fan gibt über 40.000 Dollar aus, nur um Nintendo-Präsident eine Frage zu stellen

Japan - Wie groß kann die Liebe zu einem Videospiel sein? Die Messlatte sehr weit hoch gelegt hat kürzlich ein Japaner, der einen Batzen Geld bezahlt hat, nur um eine wichtige Frage zu seinem Lieblingstitel beantwortet zu bekommen.

Von der Rennspielreihe "F-Zero" kam seit 2004 kein neuer Ableger mehr auf den Markt.
Von der Rennspielreihe "F-Zero" kam seit 2004 kein neuer Ableger mehr auf den Markt.  © Suzak/Nintendo

Wie Businessinsider berichtet, investierte der Mann, der anonym bleiben möchte, aber auf Twitter unter dem Namen "Momiji" bekannt ist, umgerechnet 40.000 Dollar in Nintendo-Aktien. Das ermöglichte es ihm, bei einem Investorentreffen dabei zu sein.

Sein Ziel: Präsident Shuntaro Furukawa (50) eine Frage zu "F-Zero" zu stellen. Ein Rennspieltitel, der seit 2004 keinen neuen Ableger bekommen hatte.

"Ich spiele seit meiner Kindheit Nintendo-Spiele. Unter ihnen kann ich nicht genug von diesem Gefühl der Geschwindigkeit von F-Zero bekommen", so der Fan im Interview.

Dass er seine Frage bei dem Treffen überhaupt stellen durfte, war laut dem Bericht absolute Glückssache. Demnach hätte es auch sein können, dass er den Aufwand umsonst betrieben hätte.

Eine aussagekräftige Antwort bekam "Momiji" aber nicht. Demnach soll Furukawa nur gesagt haben: "Es ist schwierig, neue Titel und Remakes, einschließlich Fortsetzungen, für jedes Nintendo-Spiel zu entwickeln, die die Leute fordern, aber wir sind sehr dankbar und wissen die Erwartungen zu schätzen, die unsere Fans haben für unsere Spiele."

Titelfoto: Suzak/Nintendo

Mehr zum Thema Gaming: