Hot Wheels Unleashed: Arcade-Racer schießt uns zurück in die Kindheit

Deutschland - Fahrzeug-Rennspiele folgen meist einem klaren Schema: Noch moderner, realistischer, detaillierter und am besten allen Naturgesetzen perfekt folgend dem Gamer das Gefühl zu geben, tatsächlich über die Rennstrecke zu fahren. "Hot Wheels Unleashed" macht es anders – und das macht unfassbar Spaß.

Er kommt: Knight Rider. Ein Hot Wheel, eine Konsole, ein Game. Mit dem Pontiac Firebird Trans Am kommt auch Retro-TV-Feeling zurück.
Er kommt: Knight Rider. Ein Hot Wheel, eine Konsole, ein Game. Mit dem Pontiac Firebird Trans Am kommt auch Retro-TV-Feeling zurück.  © Screenshot/Mattel/Milestone/privat

Um die ideale Wetter-Bereifung muss man sich hier keine Sorgen machen. Denn die Räder sind aus Plastik – und sie sehen auch so aus.

Die Fahrzeuge erleiden keine spektakulären Blechschäden, sie trotzen der Schwerkraft und bei vielen Modellen würde jeder TÜV-Prüfer schreiend das Weite suchen.

Denn man bekommt bei genau das, was man erwartet. Nein: Was man erhofft. Hot Wheels. Und zwar genau die Modelle, die man in seiner Kindheit oder auch letzten Samstag im Kaufhaus gesehen hat. Für Sammler der Miniatur-Autos ist es der wohl wahr gewordene Traum einer virtuellen Realität - für Gamer ist es vor allem eins: Arcade-Rennspaß vom Feinsten.

Sein Können ausbauen ist allein gegen die K.I., im Couch-Coop per Splitscreen oder im Online-Modus gegen echte Spieler, die irgendwo auf der Welt verteilt sind, möglich. Also ab in die Lobby oder - für die eigene Kampagne - auf den riesigen, virtuellen Straßen-Spielteppich mit verschiedenen Missionen!

"Hot Wheels Unleashed" ist nicht der perfekte Renn-Simulator – aber ein verdammt unterhaltsamer.

Von Audi bis K.I.T.T., von Batmobil bis Turtles

Mit "Hot Wheels Unleashed" ist es endlich möglich, seinen Flitzer gegen andere ins Rennen zu schicken.
Mit "Hot Wheels Unleashed" ist es endlich möglich, seinen Flitzer gegen andere ins Rennen zu schicken.  © Screenshot/Mattel/Milestone/privat

Bereits zum Start bekommt man 66 Fahrzeuge bereitgestellt, die man freispielen kann.

Natürlich dürfen die eigenen Designs von Mattel nicht fehlen, wie der legendäre "Boneshaker" oder das Modell "Rodger Dodger".

Richtig Pipi in den Augen bekommt die Generation "Samstagfrüh mit Müsli-Schüssel vor dem Fernseher" bei den popkulturellen Fahrzeug-Klassikern, wie dem Party-Wagon ("Teenage Mutant Ninja Turtles"), Snoopy ("Peanuts"), K.I.T.T. ("Knight Rider") oder dem DeLorean, der den Gamer mit 1.21 Gigawatt wieder in seine Kindheit zurückversetzt. Great Scott!

Natürlich bekommt man auch ganz reguläre Fabrikat-Miniaturen der Sorte Audi, Honda und so weiter.

Der Season Pass hält dann noch weitere Exemplare bereit, kostet allerdings auch extra Kohle. Und genau das bremst einige Fans erst mal aus, denn für das Game (ca. 50 Euro) und den Pass (30 Euro) ist das Rundum-Sorglos-Paket teurer als einmal Volltanken.

Somit richtet sich das Videospiel – gemessen an Preis und Inhalt – statt an die TikTok-Hauptzielgruppe wohl vor allem an jene Zocker, die schon seit ein paar Jahren in die Rentenkasse einzahlen.

Nicht genial, aber mit garantiertem Retro-Fun-Trigger

Keine geilen Strecken am Start? Ab in den Bastelkeller. Hier kann man seine eigenen Parcours bauen und für alle zur Verfügung stellen.
Keine geilen Strecken am Start? Ab in den Bastelkeller. Hier kann man seine eigenen Parcours bauen und für alle zur Verfügung stellen.  © Screenshot/Mattel/Milestone/privat

Ob die Jagd nach der nächsten Überraschungsbox, den nächsten In-Game-Bonus-Münzen oder den nächsten Bauteilen für noch coolere Rennstrecken auf Dauer die Retro-Racer-Fans bei der Abschleppstange hält, bleibt abzuwarten.

Aber man muss ehrlich sein: Es bockt schon sehr. Vor allem, wenn ein paar Freunde per Headset die Rennschlachten von einst noch einmal gegeneinander ausleben können – aber ohne: "Hey, du kannst nicht einfach über mich drüber fliegen, das ist unfair!"

Wer hat die bessere Bodenhaftung? Wer weiß die unterschiedlichen Fahrbahnbeläge für sich zu nutzen? Wer hat seinen Controller besser im Griff?

Wer selbst mit Hot Wheels über den Teppichboden im Kinderzimmer gerast ist, sich begeistert von einem viel zu aufgedrehten Sprecher in der TV-Werbung anbrüllen ließ und mit plastikbereiften Flitzern durch Loopings und über Sprungschanzen jagen will, sollte sich das Hauptgame sichern. Sofern er eine PS4 oder 5, Xbox Series X|S, Xbox One X, Xbox One, Nintendo Switch oder einen PC besitzt.

Dann kann man ja immer noch entscheiden, ob der Season Pass die Mundwinkel noch weiter nach oben zieht. Es ist kein anspruchsvoller Racer. Kein brillanter. Kein Game Changer.

Aber es ist ein extrem unterhaltsamer Racer, der auf einer zu selten getriggerten Ebene zuschlägt. Und darum gibt die Redaktion auch verdiente 7 von 10 Überschläge.

Titelfoto: Screenshot/Mattel/Milestone/privat

Mehr zum Thema Gaming: