Kreaturen machen Jagd auf menschliche Gehirne: Was geht bitte bei Scarlet Nexus ab?

Suoh - Festhalten, hier kommt ein ziemliches JRPG-Brett auf Euch zu! "Scarlet Nexus" heißt das neueste Werk von Bandai Namco und entführt uns in eine Neopunk-Welt, die es in sich hat!

"Scarlet Nexus" entführt Euch in eine dystopische Neopunk-Welt, in der es seltsame Kreaturen auf menschliche Gehirne abgesehen haben.
"Scarlet Nexus" entführt Euch in eine dystopische Neopunk-Welt, in der es seltsame Kreaturen auf menschliche Gehirne abgesehen haben.  © Bandai Namco Games

Wer Fan von "Persona" und den "Tales of"-Spielen ist, braucht nicht wirklich weiterlesen sondern darf direkt zuschlagen. "Scarlet Nexus" versucht gar nicht erst, seine Wurzeln zu verbergen.

Stilsichere Anime-Charaktere, ein mehr oder weniger ausgeprägtes Sozialsystem und ein flottes, dynamisches Kampfgeschehen: Hier ist alles dabei, was seit Jahren Teil der Rollenspielreihen ist.

"Scarlet Nexus" bemüht sich eher aus Storyrichtung um frischen Wind. In einer dystopischen Welt wird die Menschheit von den sogenannten "Anderen" bedroht. Dies sind mysteriöse und teils absurd skurrile Kreaturen, die es auf die Gehirne der Erdenbewohner abgesehen haben.

Riesen-Schutzschild im Test soll Mitarbeiter auf Autobahn schützen
Auto Riesen-Schutzschild im Test soll Mitarbeiter auf Autobahn schützen

Da sich die Menschheit aber nicht einfach so fressen lassen möchte, wurde die AAF, die Anderen-Abwehrstreitkraft gegründet. Diesem Trupp gehört auch ihr an. Mit Yuito und Kasane stehen sowohl ein Nahkämpfer als auch eine Fernkämpferin bereit - je nachdem, welchen Kampfstil ihr lieber habt.

Wirkt nach den ersten Stunden die Story noch arg klischeebeladen, findet Ihr Euch ganz schnell in einem wendungsreichen Rollenspielabenteuer wieder, das weit höhere Wellen schlägt, als es zunächst den Anschein macht. Gerade die Verbindung der beiden eben genannten Protagonisten spielt immer wieder eine zentrale Rolle.

Scarlet Nexus bietet ein fantastisches Kampfsystem

Kasane ist eine von zwei spielbaren Helden. Die junge Frau wirkt sehr kühl, scheint sich nur um ihre Schwester zu sorgen. Diese Tatsache ändert sich sehr schnell.
Kasane ist eine von zwei spielbaren Helden. Die junge Frau wirkt sehr kühl, scheint sich nur um ihre Schwester zu sorgen. Diese Tatsache ändert sich sehr schnell.  © Bandai Namco Games

Nebenaufgaben, Gruppengespräche und auch mal Pause im Versteck: Es ist alles da, was man von einem japanisch angehauchten Rollenspiel erwartet.

Das Herzstück von "Scarlet Nexus" ist aber ganz klar das flotte Kampfsystem. Hack&Slash lässt grüßen, schlagt, schießt und wuchtet Ihr Eure Gegner buchstäblich durch die Arenen. Via Telekinese lassen sich Gegenstände wie Autos als Angriffswaffen nutzen.

Eure Mitstreiter unterstützen Euch währenddessen auf Knopfdruck mit allerlei Spezialfähigkeiten wie Feuermagie, die Ihr entsprechend taktisch im Kampf nutzen solltet. Wenn man den Dreh raus hat, werden die Gefechte schnell zum Feuerwerk aus Kombo-Angriffen und Effektgewitter.

Das macht auch auf Dauer richtig viel Spaß und treibt die Lust an, möglichst viele andere zu verkloppen - auch wenn hin und wieder die Anvisierfunktion eine kleine Macke zu haben scheint.

Schade nur, dass die Spielwelt insgesamt nicht sehr viel zu bieten hat. Grafisch wirken einige Gebiete ziemlich trostlos. Da kann leider auch die ansonsten hübsche Cel-Shading-Optik nicht hinwegtrösten.

Fazit zu Scarlet Nexus

Zugegeben, ich persönlich kann mit dieser Art von Neopunk-Welt nicht so viel anfangen. Doch "Scarlet Nexus" hat mich mit seiner wendungsreichen Geschichte, den liebevollen Charakteren und - als Kirsche auf der Torte - dem fantastisch frischen Kampfsystem voll in seinen Bann gezogen.

Der neue Titel von Bandai Namco brauchte zwar ein paar Stunden, um richtig in Fahrt zu kommen. Aber spätestens nach ein paar dramatischen Ereignissen geht ordentlich die Post ab.

Da im Sommerloch aktuell sowieso eine ziemliche Flaute im Rollenspielbereich herrscht, kommt "Scarlet Nexus" im Grunde genommen genau richtig, um Eure angestaubten Konsolen glühen zu lassen. Nur bitte liebe Entwickler: Beim kommenden "Tales of Arise" wünsche ich mir eine etwas organischere Welt.

Titelfoto: Bandai Namco Games

Mehr zum Thema Gaming: