"Pokémon: Die Schneelande der Krone" im Test: Kann der zweite DLC überzeugen?

Freezedale - Es darf wieder fleißig gesammelt werden! Am 23. Oktober veröffentlichte Nintendo den zweiten DLC zu "Pokémon Schwert und Schild". Ob sich der Ausflug in die Schneelande der Krone mehr lohnt als der Trip auf die Rüstungsinsel, erfahrt Ihr im Test.

Der Spieler auf Entdeckungstour: In der neuen Erweiterung geht man einigen Geheimnissen auf die Spur.
Der Spieler auf Entdeckungstour: In der neuen Erweiterung geht man einigen Geheimnissen auf die Spur.  © Nintendo, The Pokémon Company

Harsche Kritik mussten die Japaner einstecken, als im Sommer die erste Erweiterung für die aktuelle Pokémon-Episode erschien (TAG24 berichtete). 

Die Rüstungsinsel und deren magere Inhalte waren für Fans alles andere als zufriedenstellend und verstärkten den Eindruck, dass Nintendo mit dem Erweiterungspass, der immerhin insgesamt 30 Euro kostet, nur noch etwas mehr Geld aus "Schild und Schwert" ziehen möchte.

Daher war eine gesunde Portion Skepsis auch vor dem Release des zweiten Inhalts "Schneelande der Krone" durchaus vertretbar. Doch Überraschung: Das Eisabenteuer macht ungefähr alles richtig, was sich Monsterjäger schon von der ersten Episode gewünscht hätten.

Wie der Name schon erahnen lässt, wird es dieses Mal frostig. Über den Brassbury-Bahnhof gelangt man in ein großes neues Gebiet, dessen zentraler Anlaufpunkt das beschauliche Örtchen Freezedale ist.

Mit der Einführung neuer, wieder einmal äußerst skurriler, Charaktere gilt es fortan, mehreren Geheimnissen rund um ein paar legendäre Pokémon auf den Grund zu gehen. Dass man im Endgame des Hauptspiels nicht wie so oft noch einige der Unikate fangen konnte, ließ die Fangemeinde sowieso schon sauer aufstoßen. 

Umso besser, dass die "Schneelande der Krone" alte Bekannte in neuer Aufmachung zurückbringt. Löst man Rätsel, um die Regi-Pokémon in Tempeln zu entdecken oder sieht man ein in dunkle Flammen gehülltes Lavados über die Insel fliegen, spürt man als Kenner der ersten Teile schon das ein oder andere Mal Schmetterlinge im Bauch.

Spaß im Team: Die Dynamax-Abenteuer

In den Dynamax-Abenteuern könnt Ihr auch mit echten Spielern auf die Suche nach einem legendären Pokémon gehen.
In den Dynamax-Abenteuern könnt Ihr auch mit echten Spielern auf die Suche nach einem legendären Pokémon gehen.  © Nintendo, The Pokémon Company

Doch auch in Sachen Gameplay hat man sich im Vergleich zum ersten DLC etwas einfallen lassen. Mit den Dynamax-Abenteuern kommt ein neuer Modus ins Rennen, der den Fokus auf den Kampf gegen überdimensionierte Riesenviecher richtet. 

Zu Beginn wählt der Spieler eines von vier zufälligen Pokémon aus. Mit Computer-Partnern oder echten Spielern aus aller Welt geht es dann gegen eine Reihe Dynamax-Pokémon. Besiegt man eines der Monster, darf es gefangen und gegen das aktuelle Pokémon aus dem Team getauscht werden. Am Ende des Tunnels wartet als Endboss schließlich ein legendäres Pokémon, das ebenfalls nach dessen Niederlage ins Team wandern kann. 

Im Test konnte der Modus durchaus motivieren. Für jeden Run erhält man zudem Dyna-Erz, das man in neue Items investieren kann.

Aber auch sonst macht der DLC eine gute Figur. Die neue Gegend ist abwechslungsreich und bietet mit zahlreichen alten Bekannten wie Tanhel und Nidoran genug Komplettierungsdrang, um mal wieder ein paar Hyperbälle einzukaufen.

Trainer warten in den Schneelanden zwar keine auf euch, dafür gibt es jedoch ab sofort die Möglichkeit, beim Galar-Star-Turnier mitzumachen. Das Multikampf-Event, ausgetragen von Ex-Champ-Delion, lässt Euch mit einem Partner zusammen an ein paar echt knackigen Kämpfen teilnehmen. 

Im Kronentempel, dem obersten Punkt des neuen Gebiets, wartet am Ende das legendäre Pokémon Coronospa auf Euch.
Im Kronentempel, dem obersten Punkt des neuen Gebiets, wartet am Ende das legendäre Pokémon Coronospa auf Euch.  © Nintendo, The Pokémon Company

Fazit: Nachdem verkorksten ersten DLC musste man durchaus Angst haben, dass auch die "Schneelande der Krone" ein Flop werden könnte. Es gibt jedoch Entwarnung: Das Eisabenteuer bietet nahezu alles, was Fans sich von einer kurzweiligen Erweiterung wünschen würden. Die Jagd nach legendären Pokémon motiviert, die Dynamax-Abenteuer machen besonders mit Freunden Laune und wer auf ein paar heiße Kämpfe aus ist, nimmt am Galar-Star-Turnier teil, Mit Coronospa und seinem treuen Ross wandern zudem zwei völlig neue Begleiter in Euren Pokédex. Damit lässt sich der Erweiterungspass insgesamt durchaus empfehlen, auch wenn der fade Beigeschmack der Rüstungsinsel immer noch etwas nachhallt. 

Titelfoto: Nintendo, The Pokémon Company

Mehr zum Thema Gaming:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0