Nach Bann wegen zu heißem Content: Streamerin Amouranth ist zurück auf Twitch!

Houston (Texas) - Drei Tage hat der Bann nur angehalten, nun ist Sex-Influencerin Amouranth (27) wieder zurück auf ihrer Heimat Twitch!

"Ich bin nicht mehr auf Twitch gebannt!" Mit dieser Nachricht gab Amouranth (27) am Dienstag ihre Rückkehr auf die Streaming-Plattform bekannt.
"Ich bin nicht mehr auf Twitch gebannt!" Mit dieser Nachricht gab Amouranth (27) am Dienstag ihre Rückkehr auf die Streaming-Plattform bekannt.  © Montage: Screenshot/instagram.com/amouranth/

Fans der Streamerin, die mit bürgerlichem Namen Kaitlyn Siragusa heißt, hatten erst am Samstag die traurige Neuigkeit erfahren: Statt wie üblich ihre Lieblings-Influencerin zu sehen, hieß es auf der Plattform plötzlich, dass ihr Profil gesperrt sei.

Auf Twitter bestätigte die 27-Jährige den Bann kurz darauf. Demnach soll der Grund dafür gewesen sein, dass sie bereits im Mai in einem Stream zu sexy aufgetreten sei.

Tatsächlich tobt die Auseinandersetzung zwischen Amouranth und Twitch schon seit einer geraumen Weile. Wie "PlayCentral" berichtet, war es bereits das vierte Mal, dass die gebürtige Texanerin gebannt wurde. Erst im Mai hatte die Plattform dafür gesorgt, dass die Streamerin keine Werbeeinnahmen mit ihren Auftritten generiert.

Nun folgte die nächste Entwicklung in der Auseinandersetzung: In der Nacht zu Dienstag gab Amouranth via Instagram bekannt, dass der Bann beendet und sie wieder bei Twitch zu finden sei.

Amouranth ist zurück auf Twitch: Geht die Plattform nicht konsequent genug vor?

Die 27-Jährige war erst am Samstag von Twitch gebannt worden. Der Grund waren offenbar die zu heißen Inhalte ihrer Auftritte.
Die 27-Jährige war erst am Samstag von Twitch gebannt worden. Der Grund waren offenbar die zu heißen Inhalte ihrer Auftritte.  © Montage: Screenshot/instagram.com/amouranth/

Ob damit das letzte Kapitel in dem Streit erreicht ist, wird sich noch zeigen. Zwar werden Amouranths Fans froh über die Rückkehr ihrer Lieblings-Steamerin sein. Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, kommt der Rückzieher seitens Twitch nicht bei allen gut an.

Bereits seit einiger Zeit sieht sich der Streamingdienst von Amazon Vorwürfen konfrontiert, er würde inkonsequent bei Themen wie "Freizügigkeit" und expliziten Inhalten vorgehen.

Marcus Graham, Leiter der Entwicklerabteilung bei Twitch, äußerte sich kürzlich in einem Live-Stream wie folgt zu dem Thema: "Unsere Nacktheits- und Kleidungsrichtlinien erlauben Badeanzüge in einem angemessenen Kontext (...) Was sich jedoch nicht geändert hat, ist, dass sexuell anzügliche und explizite Inhalte gemäß der Richtlinien (...) nicht zulässig sind."

Es bleibt abzuwarten, wie lang sich Amouranth diesmal in dieser Grauzone bewegen kann.

Titelfoto: Montage: Screenshots/instagram.com/amouranth/

Mehr zum Thema Gaming: