Neue Season, neuer DLC, noch mehr Inhalt: Bungie kündigt riesige Änderungen für Destiny 2 an!

Leipzig - Sie hatten es lange angekündigt, nun war es endlich so weit: In einer Liveshow enthüllte Entwickler Bungie am Dienstag den neuesten DLC für sein Action-MMO "Destiny 2" und gab gleichzeitig zahlreiche Neuerungen bekannt. Ein paar Punkte blieben dabei jedoch unangetastet.

Im neuen "Destiny 2"-DLC "The Witch Queen" nehmt Ihr es endlich mit der Hexenkönigin Savathun auf! Wachsame Augen bemerken auf diesem Bild auch gleich den fiesen Ghost, der da hinter ihr schwirrt.
Im neuen "Destiny 2"-DLC "The Witch Queen" nehmt Ihr es endlich mit der Hexenkönigin Savathun auf! Wachsame Augen bemerken auf diesem Bild auch gleich den fiesen Ghost, der da hinter ihr schwirrt.  © Bungie

Zugegeben: Bungie weiß mittlerweile, wie große Auftritte zu laufen haben.

Pünktlich zum Start der neuen Saison ihres Riesen-Action-MMOs "Destiny 2", der "Season of the Lost", gab der US-Entwickler am Dienstagabend einen ersten Einblick in den anstehenden DLC "The Witch Queen" sowie die weitere Zukunft des Spiels - und die hat es in sich!

Zumindest in puncto Story und dem, was Spieler unter PVE verstehen, wurde einiges aufgefahren:

Eine Woche Söldnermodus in Hearthstone: Das ist unser Fazit
Gaming Eine Woche Söldnermodus in Hearthstone: Das ist unser Fazit
  • Es wird eine neue Region geben, genannt Savathun's Thronwelt.
  • Neue Gegner waren zu sehen.
  • Crafting soll Einzug in "Destiny" finden.
  • Neben einem neuen Raid zum Release von "The Witch Queen" versprach Bungie, alle drei Monate einen neuen Raid oder Dungeon hinzuzufügen.

Zwar hielten sich die Entwickler zu den meisten Punkten noch ziemlich vage. Wie genau das Crafting aussehen soll, wurde beispielsweise noch nicht gezeigt. Bei der Story machten sie hingegen Nägel mit Köpfen.

Endlich können wir gegen Savathun, die Hexenkönigin der Hive, in die Schlacht ziehen. Um sich zu verteidigen, hat die Dame sogar das Licht gestohlen und setzt es nun gegen uns ein. Wem das nicht genügt, der kann sich später sogar an einer Art New Game Plus versuchen und die Kampagne in einem höheren Schwierigkeitsgrad angehen, auch das gab es bisher nicht in "Destiny".

Viel Story, kaum PVP

Savathun hat das Licht gestohlen und nutzt es nun, um ihre eigenen Guardians zu erschaffen. Für uns heißt das vor allem eines: Noch mehr neue Gegner, gegen die es in die Schlacht geht.
Savathun hat das Licht gestohlen und nutzt es nun, um ihre eigenen Guardians zu erschaffen. Für uns heißt das vor allem eines: Noch mehr neue Gegner, gegen die es in die Schlacht geht.  © Bungie

Fans des Spiels merken wahrscheinlich bereits, dass einiges an Arbeit in die neue Geschichte gesteckt wurde. Ein Fokus, der sich schon mit den vergangenen zwei Saisons bemerkbar machte.

"The Witch Queen" verglichen die Entwickler nun sogar mit "Doom", "Titanfall" und "God of War", Platzhirschen in Sachen Storytelling und Singleplayer-Kampagnen. Bleibt zu hoffen, dass die Messlatte damit nicht etwas zu hoch gelegt wurde.

Denn auch wenn das alles ziemlich gut klingt, blieb auch einiges ungesagt. So wurde Gambit während der Präsentation mit keiner Silbe erwähnt und auch die Änderungen für den PVP-Modus Crucible beschränkten sich auf Neuerungen, die bereits mit der "Season of the Lost" erscheinen - und schon vorher bekannt waren.

Schnäppchenjagd in der Autoversicherung hat begonnen
Auto Schnäppchenjagd in der Autoversicherung hat begonnen

Gerade in Bezug auf diese beiden Modi dürstet es den Spielern jedoch nach neuen Inhalten - und das nicht erst seit gestern. Bungie muss hier dringend liefern, wenn sie ihre Fans auch über die zwei DLCs bei der Stange halten will, die während der Präsentation ebenfalls angekündigt wurden.

Glücklicherweise ist es bis zum Release von "The Witch Queen" am 22. Februar 2022 noch etwas hin. Es würde mich sehr wundern, wenn die Entwickler schon jetzt all ihr Pulver verschossen hätten.

Die "Glaive" ist nur eines der neuen Spielzeuge, mit denen Ihr in "The Witch Queen" den Kampf aufnehmen könnt. Bungie will nun auch Crafting einfügen und es Spielern ermöglichen, Waffen selbst zu schmieden. Wie genau das funktionieren soll, blieb allerdings noch offen.
Die "Glaive" ist nur eines der neuen Spielzeuge, mit denen Ihr in "The Witch Queen" den Kampf aufnehmen könnt. Bungie will nun auch Crafting einfügen und es Spielern ermöglichen, Waffen selbst zu schmieden. Wie genau das funktionieren soll, blieb allerdings noch offen.  © Bungie

Keine Frage, "The Witch Queen" sieht gut aus. Und ja, ich habe Bock auf die Neuerungen, die Bungie angekündigt hat. Gerade das Crafting könnte eine Veränderung in das MMO bringen, wie wir sie seit Sunsetting nicht mehr erlebt haben, diesmal jedoch im positiven Sinne.

Dem Hype verfallen bin ich dann allerdings doch nicht so ganz - und darüber bin ich auch ganz froh, denn aktuell gibt es mir da noch ein paar Fragezeichen zu viel, um den neuesten "Destiny"-DLC abzufeiern. Zum Glück sind es bis zum Release noch sechs Monate. Genug Zeit, um diese Fragezeichen aus der Welt zu räumen. Gespannt bin ich allemal.

Titelfoto: Bungie

Mehr zum Thema Gaming: