Halbnackte Krankenschwester sorgte für Mega-Wirbel: Jetzt hat sie diesen neuen Job!

Tula - Sie sorgte für einen regelrechten Aufschrei im Netz. Nachdem die Krankenschwester Nadia Schukowa (23) aus dem russischen Tula unter ihrem durchsichtigen Corona-Schutzanzug nur einen Bikini getragen hatte, wurde sie innerhalb weniger Stunden "weltberühmt" und hatte gleichzeitig mächtig Ärger mit der Klinikleitung (TAG24 berichtete). Inzwischen haben sich die Wogen geglättet - und Nadia einen neuen Job!  

Nadia auf ihrem Instagram-Profil.
Nadia auf ihrem Instagram-Profil.  © Screenshot/Instagram @Nadizhuk

Ihr sei unter dem Anzug einfach zu heiß gewesen, weshalb sie sich entschieden hatte, einfach (fast) blank zu ziehen unter ihrem Schutzanzug. Die Patienten staunten nicht schlecht, das Internet wenig später auch.

Und so brach eine Lawine über die 23-Jährige herein.

Wegen "Nichteinhaltung der Anforderungen an medizinische Kleidung" wurde die junge Frau von ihren Chefs abgemahnt. Und sogar das regionale Gesundheitsamt hatte eine Disziplinarstrafe verhängt.

Für Nadia begann ein Albtraum. Damit habe sie nicht gerechnet, sah sich plötzlich im Kreuzfeuer der Kritik auf der einen und als Teil des viralen Gespötts auf der anderen Seite.

"Ich wusste, an welchem Tag dieses Foto aufgenommen wurde, aber wie sich dieses dann so schnell über das Internet verbreitet hat, ist mir immer noch immer ein Rätsel", so Nadia nun gegenüber der "Sun". "Ich erinnere mich, dass ich von meiner Schicht nach Hause gefahren bin und die Leute mir da bereits Links schickten von dem Foto."

Nadias erste Reaktion: "Ich habe mich von sämtlichen sozialen Netzwerken abgemeldet. Für eine solche Aufmerksamkeit war ich in diesem Moment nicht vorbereitet."

Welle der Solidarität: Kolleginnen und Kollegen auf Nadias Seite

Und gerade als sie dachte, schlimmer könnte es nicht kommen, griff ihr das Internet plötzlich unter die Arme und drehte den Spieß um. Eine Welle der Solidarität brach plötzlich herein.

Viele beschwerten sich, dass gerade die Leute in in Hochzeiten der Corona-Pandemie den wohl härtesten Job haben, für eine solche Aktion nun auch noch angefeindet und bestraft werden, oder gar als Sexsymbol belächelt.

Und es zeigte ziemlich schnell Wirkung. Die Sanktionen vonseiten der Klinikleitung sowie des Gesundheitsamtes wurden zurückgenommen und teils entschärft. Nadia durfte ihren Job behalten und weiter wie gewohnt ihrem Beruf nachgehen.

Auch ihre Kollegen standen ihr bei. Denn auch sie wissen, wie anstrengend es ist, in diesen Anzügen stundenlang zu arbeiten.

"Es war sehr angenehm, wie mich meine Kollegen unterstützt haben. Auch Ärzte und Kollegen aus andern Städten standen mit bei. Sie haben verstanden, dass niemand weiß, wie heiß es ist, im Sommer im Schutzanzug zu arbeiten."

Und es kam noch besser: Wenige Wochen nach dem ersten Hype kam ein neues Jobangebot. Allerdings nicht etwa für eine Stelle als Krankenschwester, sondern als Model!

Sportartikelhersteller will Nadia als Model!

Stolz präsentiert Anastasia Zadorina (l) ihr neues Gesicht Model-Nadia: "Ich bin sehr froh, dass @zasport und ich die Zusammenarbeit mit Nadia begonnen haben."
Stolz präsentiert Anastasia Zadorina (l) ihr neues Gesicht Model-Nadia: "Ich bin sehr froh, dass @zasport und ich die Zusammenarbeit mit Nadia begonnen haben."  © Screenshot/Instagram Azadorina

Nadia soll für einen Sportbekleidungshersteller vor die Kamra-Linse. Was für eine Wendung, was für eine Geschichte!

Die Marke ZASPORT habe ihr Potential gleich erkannt, so heißt es. 

Die Gründerin Anastasia Zadorina, 31, sah in der jungen Frau eines nach ihrer Aussage "der Symbole der Coronavirus-Ära. Sie ist ein junges, schönes und sehr tapferes Mädchen, das ihren großen Beitrag zum Kampf gegen Covid leistet".

Nun also Model statt Krankenschwester? Nein! Nadia hat einen klaren Karriereplan: "Mein Ziel ist es, eine medizinische Universität zu besuchen. Ich werde mich diesen Sommer bewerben."

Das wichtigste sei für sie "ein guter Arzt zu werden und Menschen zu helfen." Wir wünschen viel Erfolg.

Titelfoto: Screenshot/Twitter Ray net ua, Screenshot Instagram Nadinshuk

Mehr zum Thema Internet:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0