Sexismus-Vorwürfe gegen Handykonzern LG wegen skandalträchtiger TikTok-Werbung

Netz - Diese Werbekampagne ging voll daneben! Mit einem TikTok-Video wollte Elektrohersteller LG sein neues Handy anpreisen. Schnell hagelte es jedoch Sexismus-Vorwürfe.

In dem skandalträchtigen Werbeclip macht ein Rentner intime Fotos einer Unbekannten.
In dem skandalträchtigen Werbeclip macht ein Rentner intime Fotos einer Unbekannten.  © screenshot youtube

Den Clip, der von der polnischen Zweigstelle der südkoreanischen Firma auf der Video-Plattform TikTok geteilt wurde, hielten viele Nutzer zunächst für einen schlechten Scherz.

Der Inhalt des Videos ist mehr als fragwürdig: Darin zu sehen ist ein Mann im Rentenalter, der eine attraktive Frau mit seinem Handy fotografiert, die gerade vor ihm die Treppe hinaufläuft.

Dabei beugt er sich so weit herunter, dass er mit der Kamera unter den Rock der Dame filmen kann.

Diese dreht sich schnell um und erwischt ihn mit dem neuen LG V60 Smartphone auf frischer Tat.

Die Frau blättert auf einem Bildschirm durch die Galerie des Telefons, während die Kamera auf dem zweiten Bildschirm geöffnet ist.

Sie findet allerdings nur Selfies des alten Mannes.

Sobald sie sich jedoch entschuldigt und weitergeht, scrollt der Mann auf seinem Handy in die entgegengesetzte Richtung, und es wird offenbart, dass er sehr wohl Fotos gemacht hat, die zeigen, was sich unter dem Rock der Frau verbirgt.

LGs "Upskirting"-Video auf TikTok sorgt trotz Entschuldigung für viel Häme

Die unerlaubten Fotos speichert er dann auf seinem Handy.
Die unerlaubten Fotos speichert er dann auf seinem Handy.  © screenshot youtube

Das sogenannte "Upskirting" ist laut Sun in Großbritannien seit 2018 eine Straftat. 

In Deutschland wird bereits länger über eine Kriminalisierung debattiert (TAG24 berichtete).

Der Elektrokonzern reagierte erst, nachdem sich zahlreiche Nutzer in den sozialen Medien über den anstößigen Clip beschwert hatten und löschte das Video von ihrer polnischen TikTok-Seite.

Laut Adweek hatte die Werbung bereits 20 Millionen Aufrufe, bevor sie entfernt wurde.

Inzwischen wurde eine Stellungnahme auf der Plattform hochgeladen, in der sich der Konzern entschuldigt.

"Ein kürzlich von LG Poland veröffentlichtes Video hat den ordnungsgemäßen Genehmigungsprozess für Social-Media-Inhalte nicht eingehalten. Es entsprach nicht den Standards und Richtlinien von LG Electronics und wurde sofort entfernt. Wir entschuldigen uns für etwaige Verstöße, die dieses schlecht konzipierte Video verursacht hat. Wir werden uns bemühen, zu verhindern, dass ein solches Ereignis in Zukunft erneut auftritt", heißt es darin.

Damit konnte der Konzern die kritischen Stimmen im Netz allerdings nicht ruhig stellen.

"Im Ernst, LG, eine 'Entschuldigung' und Löschen des Videos macht das Ganze nicht wieder rückgängig", beschwert sich etwa ein Twitter-Nutzer.

Bekanntlich vergisst das Internet nie, und so kursiert die fehlgeschlagene Werbekampagne längst auf anderen sozialen Plattformen wie Twitter und  YouTube.

Titelfoto: screenshot youtube

Mehr zum Thema Internet:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0