Rasende Pfingst-Biker gestoppt: Polizei schraubt Auspuff ab

Altena/Neuenrade/Märkischer Kreis/NRW - Polizisten waren über Pfingsten Rasern im Sauerland auf der Spur und haben zahlreiche Fahrverbote verhängt. Bei einigen Maschinen griffen die Beamten sogar zum Schraubenzieher.

Der Auspuff einer Harley Davidson war zu laut und wurde einkassiert.
Der Auspuff einer Harley Davidson war zu laut und wurde einkassiert.  © Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Weil das schöne Wetter viele Motorradfahrer auf die Straßen lockte, führte die Polizei nach eigenen Angaben mehr Verkehrskontrollen durch. Im Märkischen Kreis hielten sich einige Fahrer nicht an die Regeln und wurden von den Beamten aus dem Verkehr gezogen.

Der Kohlberg liegt zwischen Neuenrade und Altena-Dahle und gilt als Hotspot für Raser. 

Dort fiel den Polizisten der Fahrer einer Kawasaki Ninja mit Dortmunder Zulassung auf. Er erhielt eine Strafanzeige, da er keine gültige Fahrererlaubnis dabei hatte.

Einer der lauten Höhepunkte: Von einer Harley Davidson schraubten die Polizisten den Auspuff ab und nahmen ihn mit. Eine Krad Yamaha, deren Endschalldämpfer manipuliert war, traf das gleiche Schicksal. Beide Maschinen waren zu laut.

Am Pfingstmontag wurden gleich zum Messbeginn drei Raser geknipst, die bei erlaubten 50 Kilometer pro Stunde mit Tempo 117, 112 und 95 durch die Radarfalle bretterten.

Raser sprechen sich offenbar untereinander ab

Die Polizisten bemerkten nach 2 bis 3 Stunden, dass immer weniger Motorradfahrer gegen Regeln verstießen. Sie vermuten, dass sich die Raser untereinander vor der Messstelle warnten. Als Konsequenz wollen die Beamten die Kontrollen auch in Zukunft verstärken.

Von insgesamt rund 1500 Fahrzeugen waren 177 - davon 56 Motorräder - zu schnell unterwegs. 14 Biker müssen mit Fahrverboten rechnen.

Titelfoto: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Mehr zum Thema Motorrad:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0