Neue Technologie: 5G-Wächter sollen vor Waldbränden in Sachsen warnen

Görlitz - Drohnen im Kampf gegen Waldbrände: Für das Projekt "Waldwächter" will der Landkreis Görlitz den Einsatz modernster 5G-Technologie testen.

Gemeinsam gegen Waldbrände: Alexander Kratzsch (l.), Rektor der Hochschule Zittau-Görlitz, Gerhard Kemper (M.), Chef der Firma GGS, und Oberstleutnant René Pierschel vom Truppenübungsplatz Oberlausitz mit einer Drohne.
Gemeinsam gegen Waldbrände: Alexander Kratzsch (l.), Rektor der Hochschule Zittau-Görlitz, Gerhard Kemper (M.), Chef der Firma GGS, und Oberstleutnant René Pierschel vom Truppenübungsplatz Oberlausitz mit einer Drohne.  © Andre Schulze

Die Drohnen sollen Daten zu Rauch- und Temperaturentwicklung in Echtzeit übertragen. Gesteuert werden soll das System über eine Feuerwehrleitzentrale

Durch den Einsatz der 5G-Technologie soll es künftig möglich sein, Wald- und Schwelbrände über Monitoring in Echtzeit bereits im Ansatz zu erkennen und zu bekämpfen, hieß es.

Als 5G-Modellregion wird das Projekt auch vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt. 

Beteiligt sind unter anderem die Hochschule Zittau/Görlitz, die BTU Cottbus-Senftenberg sowie Vodafone und Telekom. 

Lausitz ist prädestiniert für Waldbrand-Experiment mit Drohnen

Mit Fernglas und Manpower: Das System von Warntürmen wurde einst in der Lausitz erfunden und seitdem immer weiter optimiert. Nun soll die Waldbrandfrüherkennung mit modernster Technologie auf eine neue Stufe gehoben werden.
Mit Fernglas und Manpower: Das System von Warntürmen wurde einst in der Lausitz erfunden und seitdem immer weiter optimiert. Nun soll die Waldbrandfrüherkennung mit modernster Technologie auf eine neue Stufe gehoben werden.  © Andre Schulze

Dass das Projekt ausgerechnet in der Lausitz realisiert werden soll, ist kein Zufall. 

Große Teile des Landkreises Görlitz bestehen aus Waldflächen. Deshalb wurde dort schon früh an Lösungen zur Bekämpfung von Bränden gearbeitet und ein System von Wachtürmen entwickelt, die inzwischen auch mit Kameras ausgestattet sind. 

Aber die wärmer werdenden Sommer stellen die Verantwortlichen vor ganz neue Herausforderungen.

Da brennt's: Rauchentwicklung soll künftig mit 5G-Technologie und dem Einsatz von Drohnen früher erkannt und in eine Leitzentrale gemeldet werden.
Da brennt's: Rauchentwicklung soll künftig mit 5G-Technologie und dem Einsatz von Drohnen früher erkannt und in eine Leitzentrale gemeldet werden.  © LausitzNews/Erik-Holm Langhof

Für die Umsetzung von "Waldwächter" ist eine weitere Förderung erforderlich. 

Dazu soll das vorgestellte Konzept beim BMVI eingereicht werden.

Titelfoto: Montage: LausitzNews/Erik-Holm Langhof, André Schulze (2)

Mehr zum Thema Technik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0