Zahl der Affenpocken-Fälle erhöht sich in Baden-Württemberg

Stuttgart - Die Zahl der Affenpocken-Fälle in Baden-Württemberg hat sich mittlerweile auf sechs erhöht!

In der Freiburger Uni-Klinik wurde ein Mensch mit Affenpocken behandelt. (Archivbild)
In der Freiburger Uni-Klinik wurde ein Mensch mit Affenpocken behandelt. (Archivbild)  © Philipp von Ditfurth/dpa

Die Infizierten kommen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Stuttgart aus den Kreisen Ravensburg, Ludwigsburg, dem Ortenaukreis sowie aus Freiburg und Ulm.

Der erste Affenpocken-Fall im Südwesten war Ende Mai nachgewiesen worden und betraf einen Mann aus dem Ortenaukreis.

Es handelte sich um einen Reiserückkehrer aus Spanien. Zuletzt wurden auch Fälle bei Menschen bekannt, die nicht im Ausland waren.

Bislang 14 Affenpocken-Fälle in Sachsen-Anhalt bekannt
Affenpocken Bislang 14 Affenpocken-Fälle in Sachsen-Anhalt bekannt

Bundesweit waren dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin bis Dienstag 229 Affenpocken-Fälle aus elf Bundesländern bekannt. Das RKI schätzt demnach das Risiko für die Gefährdung der Gesundheit der breiten Bevölkerung in Deutschland weiterhin als gering ein.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wiederum hat aus Sorge um die zunehmenden Nachweise von Affenpocken in aller Welt für kommende Woche einen Notfallausschuss einberufen.

Das Gremium soll entscheiden, ob es sich - wie bei Corona - um eine "gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite" handelt.

Affenpocken gelten verglichen mit den seit 1980 ausgerotteten Pocken als weniger schwere Erkrankung. Experten hatten vor einer Weiterverbreitung des Virus, etwa bei bevorstehenden Festivals und Partys gewarnt. Die Inkubationszeit beträgt laut RKI 5 bis 21 Tage.

Die Symptome (darunter zum Beispiel Fieber und Hautausschlag) verschwinden gewöhnlich innerhalb weniger Wochen von selbst, können bei einigen Menschen aber zu medizinischen Komplikationen und in sehr seltenen Fällen auch zum Tod führen.

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Affenpocken: