Innenminister besucht Einrichtung mit aus Kabul geretteten Afghanen

Bamberg - Rund 100 aus Kabul evakuierte afghanische Männer, Frauen und Kinder sind seit vergangener Woche in der Anker-Einrichtung Oberfranken untergebracht.

In der Anker-Einrichtung in Oberfranken möchte sich der Innenminister persönlich von der Situation der Evakuierten überzeugen.
In der Anker-Einrichtung in Oberfranken möchte sich der Innenminister persönlich von der Situation der Evakuierten überzeugen.  © Daniel Karmann/dpa

Am Montag gegen 13 Uhr besucht Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (64, CSU) die Einrichtung in Bamberg. Unter den Geretteten sind mehrere Ortskräfte.

Am Donnerstag waren 98 Männer, Frauen und Kinder in Bamberg angekommen, wo sie zunächst versorgt wurden.

Laut dem Innenministerium wird überprüft, bei welchen der Menschen es sich um Ortskräfte oder sonst schutzbedürftige Personen handelt, oder ob sie in ein Asylverfahren aufgenommen werden.

Corona in Baden-Württemberg: Mehr als 1500 gemeldete Corona-Neuinfektionen
Coronavirus Corona in Baden-Württemberg: Mehr als 1500 gemeldete Corona-Neuinfektionen

Von Bamberg aus werden die Menschen gegebenenfalls weiterverteilt.

Die Afghanen waren in Bundeswehrmaschinen von Kabul über Taschkent in Usbekistan nach Deutschland geflogen worden.

Die Bundeswehr hatte vom 16. bis 26. August eigenen Angaben zufolge 5200 Menschen aus 45 Nationen ausgeflogen, darunter 4200 Afghanen und 505 deutsche Staatsbürger.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Afghanistan: