Taliban misshandeln Journalisten mit Kabeln und Peitschen

Kabul - Die militant-islamistischen Taliban haben mindestens zwei Journalisten in der afghanischen Hauptstadt schwer körperlich misshandelt.

Seit der Machtübernahme in Afghanistan durch die Taliban sind etliche Personengruppen gefährdet, darunter auch Journalisten.
Seit der Machtübernahme in Afghanistan durch die Taliban sind etliche Personengruppen gefährdet, darunter auch Journalisten.  © Khwaja Tawfiq Sediqi/AP/dpa

Im Gesicht und am Kopf von zwei Mitarbeitern der bekannten Tageszeitung "Etilatrus" seien Dutzende Abdrücke von Kabeln und Peitschen zu sehen, schrieb der Herausgeber von "Etilatrus", Saki Darjabai, am Mittwoch auf Twitter.

Man habe die Kollegen schwach und in einem Zustand der Lethargie ins Büro gebracht.

Er teilte zudem ein Bild, auf dem ein Rücken mit schweren Verletzungen zu sehen ist und kommentierte es mit den Worten: "Das ist nur ein kleiner Teil dessen, was Taliban Journalisten von Etilatrus antaten."

Horoskop heute: Tageshoroskop kostenlos für den 18.09.2021
Horoskop Horoskop heute: Tageshoroskop kostenlos für den 18.09.2021

Auf einem Video ist zu sehen, dass ein Journalist nicht mehr selbst laufen kann, auf einem anderen ein weiterer, der zwar alleine steht, aber kaum sprechen kann.

Rund zwei Stunden davor hatte Darjabi auf Twitter mitgeteilt, dass fünf seiner Mitarbeiter, darunter der Chefredakteur, von der Taliban festgenommen worden seien, als sie in den nebeneinander liegenden Stadtteilen Pul-e Sorch und Kart-e Tschar über einen Frauenprotest berichten wollten.

Auch Reporter der "Los Angeles Times" angegriffen

Die größten lokalen TV-Sender haben am Mittwoch offensichtlich bereits die Berichterstattung über die seit drei Tagen infolge andauernden Proteste in Kabul eingestellt. Am Dienstag hatten die Taliban eine Gruppe von Reportern und Kameramännern für mehrere Stunden festgenommen, nachdem sie über den Protest in Kabul berichteten.

Die Journalisten äußerten sich nicht öffentlich dazu, was während ihrer Festnahme passiert war.

Am Mittwoch schrieb zudem ein Reporter der "Los Angeles Times" auf Twitter, er und sein Fotograf seien von der Taliban herumgeschubst worden, als sie versuchten, über einen Frauenprotest in Kabul zu berichten. Man habe auch versucht, dass Aufnahmen gelöscht würden.

Die Taliban äußerten sich bisher nicht zu den Vorfällen.

Titelfoto: Khwaja Tawfiq Sediqi/AP/dpa

Mehr zum Thema Afghanistan: