Chance bei 1 zu 4 Billionen: Zerstörte ein riesiger Meteorit Familienhaus und tötete einen Hund?

Nevada County (USA) - Es klingt wie ein Szenario aus einem Armageddon-Film: Ein riesiger Weltallbrocken schlägt genau auf einem einzigen Haus ein und zerstört dieses rigoros. Die reale Chance dafür liegt bei 1:4 Billionen! Doch Dustin und Jeanette Procita aus Nordkalifornien soll genau das passiert sein.

Die Feuerwehr sei gegen 19.30 Uhr am Unglücks-Ort eingetroffen.
Die Feuerwehr sei gegen 19.30 Uhr am Unglücks-Ort eingetroffen.  © Twitter/CALFIRENEU

Am Freitagabend sei es gegen 19.30 Uhr zu dem unglaublichen wie ebenso schrecklichen Ereignis gekommen, wie die britische "Daily Mail" berichtete. Demnach hätten mehrere Nachbarn den leuchtenden Feuerball mit der Kamera festgehalten, als dieser den kalifornischen Nachthimmel erhellte.

Ein Hausbesitzer hielt den Lichtball mit einer Ringkamera in Redding (Kalifornien) fest. Die Aufnahmen zeigen, wie der helle Feuerball am Himmel aufblitzt, bevor er in der Ferne auf den Boden sinkt.

Dustin und Jeanette Procita, die mit ihren beiden Hunden zu Hause waren, hätten am Abend des 4. Novembers zuerst einen lauten Knall gehört. "Ich begann, Rauch zu riechen", berichtete Dustin im Nachhinein. "Ich ging auf meine Veranda und sie stand komplett in Flammen."

Kuriose Aktion im Zoo: Verschmähte Liebhaber können Kakerlake nach ihrem Ex benennen
Aus aller Welt Kuriose Aktion im Zoo: Verschmähte Liebhaber können Kakerlake nach ihrem Ex benennen

Beamte des Penn Valley Fire Department und der kalifornischen Behörde für Forstwesen und Brandschutz "Cal Fire" kämpften stundenlang gegen die Flammen an. Auch sie vermuten, dass es ein Meteorit gewesen sein könnte.

"Meteorit, Asteroid - eins von beidem", sagte Captain Josh Miller. Zuerst habe ihm eine Person davon erzählt, und er habe sich gedacht "Okay, das werde ich mir merken." Aber dann seien noch mehr Leute mit derselben Aussage dazugekommen, sodass ihm nichts anderes übrig blieb, als die verrückte Theorie ernst zu nehmen.

Videos des Meteoriten-Unglücks zeigen gravierendes Ausmaß

Trauriger Abschied: Familienhund Tug überlebt kosmisches Ereignis nicht

Dustin und Jeanette Procitas verloren bei der Tragödie nicht nur ihr Haus, sondern auch ihren geliebten Hund Tug.
Dustin und Jeanette Procitas verloren bei der Tragödie nicht nur ihr Haus, sondern auch ihren geliebten Hund Tug.  © Screenshot/GoFundMe/Dustin and Jeanette’s House destroyed by Meteorite

Obwohl das Ehepaar selbst unverletzt blieb, haben sie bei dem Feuer alles verloren, auch einen ihrer beiden Familienhunde.

Ihr geliebter Hund Tug, der während des Chaos irgendwo eingeklemmt wurde, kam bei dem Brand ums Leben.

Das Haus der Procitas ist über Nacht zum Totalschaden geworden. Die Familie des Paares startete eine Spendenaktion auf GoFundMe, da die Amerikaner aufgrund der exorbitant hohen Beiträge in der ländlichen Gegend weder eine Hausrat- noch eine Feuerversicherung besitzen.

"Furchterregend": Neuseelands größte Stadt zu weiten Teilen unter Wasser!
Aus aller Welt "Furchterregend": Neuseelands größte Stadt zu weiten Teilen unter Wasser!

"Sie haben buchstäblich nur noch die Kleider, die sie am Leibe tragen", schrieb eine Angehörige.

War es wirklich ein Meteorit?

Beamte der kalifornischen Behörde für Forstwesen und Brandschutz sind auch der Meinung, dass es sich bei dem Auslöser für den Brand um einen Meteoriten handeln könnte.
Beamte der kalifornischen Behörde für Forstwesen und Brandschutz sind auch der Meinung, dass es sich bei dem Auslöser für den Brand um einen Meteoriten handeln könnte.  © Twitter/CALFIRENEU

Feuerwehrkapitän Clayton Thomas sagte, dass der Vorfall eine "sehr einzigartige Situation" gewesen sei. Er fügte hinzu, dass er in seinen zwölf Jahren als Ermittler noch nie einen Hausbrand gesehen habe, der durch einen Meteorit verursacht worden sei.

Sein Team schließe diese Möglichkeit während ihrer Untersuchung allerdings nicht aus.

Dustin Procita hingegen ist sich vollkommen sicher. "Oh, wow, das sieht aus wie ein flammender Basketball, der aus dem Himmel kommt", sagte er, als er die Aufnahmen sah. "Ich kann wirklich von Glück reden, dass er nur drei Meter von mir entfernt war und nicht fünf."

"Man sagt, die Chance liegt bei eins zu vier Billionen, also werde ich heute wohl ein Lotterielos kaufen", scherzte Procita und bezog sich dabei auf die Wahrscheinlichkeit, dass ein Meteor mitten in der ländlichen Gegend einschlägt.

Die US-Luftwaffe sowie die NASA prüfen nun im Rahmen ihrer Ermittlungen, ob kurz vor Ausbruch des Brandes Gegenstände auf die Erde gefallen sind.

Titelfoto: Bildmontage: Twitter/CALFIRENEU, Screenshot/GoFundMe/Dustin and Jeanette’s House destroyed by Meteorite

Mehr zum Thema Aus aller Welt: