Dieser Star fordert einen Sex-Streik wegen Anti-Abtreibungs-Gesetz

Texas - Mit der Kritik um das neue Abtreibungsgesetz in Texas ist der Star nicht allein. Ob die kreative Idee der Bette Midler (75) zu weit geht, verraten die Reaktionen...

Bette Midler (75) protestiert auf ihre ganz eigene Art und Weise gegen das neue Abtreibungsgesetz in Texas.
Bette Midler (75) protestiert auf ihre ganz eigene Art und Weise gegen das neue Abtreibungsgesetz in Texas.  © Mike Nelson/EPA FILE/dpa

Laute Protest gibt es seit einiger Zeit gegen das krasse Anti-Abtreibungsgesetz in Texas. Schon ab der sechsten Woche sollen Abtreibungen illegal sein.

Dabei wissen viele Frauen zu dieser Zeit noch gar nicht, dass sie überhaupt schwanger sind. So steht es in dem Gesetzesentwurf, der seit Mittwoch gilt und sogar von US-Präsident Joe Biden (78) kritisiert wurde (TAG24 berichtete).

Eine eigenwillige Art, ihre Ablehnung deutlich zu machen, zeigt eine US-amerikanische Ikone auf Twitter, die sonst eher für romantische als rebellische Töne bekannt ist.

Süße Tiere in großer Gefahr: Zahl der Koalas in Australien sinkt dramatisch!
Aus aller Welt Süße Tiere in großer Gefahr: Zahl der Koalas in Australien sinkt dramatisch!

"The Rose"-Sängerin Bette Midler besang diesmal nicht die Liebe, sondern hat eine ganz besondere Forderung.

Sie meinte, jede Frau solle schon im Schlafzimmer ihren Protest gegen die Anti-Abtreibungsgesetze zeigen - mit einem Sex-Streik!

"Ich schlage vor, dass alle Frauen den Sex mit Männern verweigern, bis sie das Recht (auf Abtreibung, Anm. d. Red.) vom Kongress bekommen haben!" Männer sollen so darauf aufmerksam gemacht werden, wie elementar dieses Recht für Frauen ist.

Reaktionen auf Abtreibungs-Gesetz: Kleiderbügel-Memes und TikTok-Bots

Auch TikTok-User wurden aktiv - ihre Aktion war ähnlich plakativ wie der Schriftzug der Demonstrantin auf ihrem eigenen Bauch.
Auch TikTok-User wurden aktiv - ihre Aktion war ähnlich plakativ wie der Schriftzug der Demonstrantin auf ihrem eigenen Bauch.  © Bob Daemmrich/ZUMA Press Wire/dpa

"Es geht nicht um Waffen, eine Stimme, Geld oder Krieg. Es geht um Frauen, ihr Leben, ihre Körper und ihre Unabhängigkeit", machte sie deutlich und betonte, dass sich der Staat für die Bürgerrechte von allen Menschen einsetzen solle.

Der Star erfuhr große Zustimmung über die sozialen Netzwerke. "Mein Vater hat das schon vor Jahrzehnten vorgeschlagen", erzählte Nancy Sinatra.

Ein anderer User postete zynisch einen Kleiderbügel auf der Flagge von Texas, während eine Userin kommentierte:

Mutter muss nach Bootsunfall eigenen Urin trinken, um Kinder ernähren zu können
Aus aller Welt Mutter muss nach Bootsunfall eigenen Urin trinken, um Kinder ernähren zu können

"Was mich schockiert ist, dass texanische Männer nicht verstehen, dass ihre Menschenrechte auch betroffen sind."

Nicht nur Bette Midler wurde kreativ, was den Protest gegen das neue Gesetz angeht: TikTok-Nutzer sollen eine Seite von Abtreibungsgegnern mit Spam überflutet haben.

Sean Black soll nach Informationen der amerikanischen News-Website NPR einen Bot geschaffen haben, der falsche Informationen an eine "Whistleblower"-Webseite namens "Recht auf Leben"-Gruppe weitergeleitet hat. Er rief andere Nutzer auf, es ihm gleich zu tun, und einige folgten seinem Aufruf: nahezu 5000 Leute sollen seiner Anleitung gefolgt sein, die Seite mit möglichst vielen zufälligen Memes zu überladen.

Titelfoto: Bob Daemmrich/ZUMA Press Wire/dpa

Mehr zum Thema Aus aller Welt: