Frankreich feiert Nationalfeiertag: Kurz vor der Parade wird es plötzlich romantisch

Von Rachel Boßmeyer

Paris - Nachdem die Militärparade zu Frankreichs Nationalfeiertag im vergangenen Jahr wegen der Corona-Krise ausfallen musste, sind in diesem Jahr wieder Panzer gerollt und Militärs über die Pariser Champs-Élysées marschiert. Dazu gab es noch ein romantisches Highlight.

Truppen marschieren in der Militärparade zum Tag der Bastille über die Champs-Elysees.
Truppen marschieren in der Militärparade zum Tag der Bastille über die Champs-Elysees.  © Michel Euler/Pool AP/dpa

Zum Auftakt fuhr Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch in einem offenen Militärwagen über die Prachtstraße. Eröffnet wurde die Parade von der Kunstflugstaffel Patrouille de France, die die Farben der französischen Flagge in den Pariser Himmel zeichnete.

Rund 5000 Militärs und Angehörige des Sicherheitsapparats nahmen an der Parade teil. Besonders geehrt wurde in diesem Jahr die internationale Truppe "Takuba", die in der Sahelregion gegen islamistischen Terrorismus aktiv ist.

Für Aufsehen sorgte vor allem der Hochzeitsantrag eines Militärs kurz vor Beginn der Militärparade. Die Armee postete auf Twitter ein Video davon, wie der junge Mann um die Hand seiner Freundin anhielt. Bereits nach wenigen Stunden war es über 700.000 Mal aufgerufen worden. Etliche Menschen gratulierten dem Paar in den Kommentaren.

Corona-Gegner gründen illegale Schule, Behörden sehen nur zu
Aus aller Welt Corona-Gegner gründen illegale Schule, Behörden sehen nur zu

"Ein unerwarteter Heiratsantrag von den Champs-Élysées diesen #14Juli kurz vor der Parade? Mit unseren Soldaten ist am Tag der #FêteNationale alles möglich. Herzlichen Glückwunsch ❤️", schrieb die Armee auf Twitter.

Video von Heiratsantrag geht viral

Parade mit vielen Einschränkungen

Emmanuel Macron (3.v.r.) inspiziert die Truppen auf den Champs-Elysees während der Parade zum Tag der Bastille.
Emmanuel Macron (3.v.r.) inspiziert die Truppen auf den Champs-Elysees während der Parade zum Tag der Bastille.  © Michel Euler/Pool AP/dpa

Mit den Feierlichkeiten wollte Macron den Blick nach vorne richten, die Anstrengungen in der Corona-Krise würdigen und die Freude und Hoffnung über mehr Normalität in den Vordergrund rücken.

Auch wenn die Parade in diesem Jahr wieder im traditionellen Format stattfand, galten Einschränkungen: Schaulustige mussten am Rande der Parade Maske tragen und einen Test-, Impf- oder Genesungsnachweis haben. Zudem gab es Platzbeschränkungen.

An seinem Nationalfeiertag am 14. Juli erinnert Frankreich an den Sturm auf die Bastille im Jahr 1789, der als symbolischer Beginn der Französischen Revolution angesehen wird.

Titelfoto: Michel Euler/Pool AP/dpa/armeeedeterre

Mehr zum Thema Aus aller Welt: