Frau bricht in Tränen aus: Sie bekommt keinen Kaffee, weil sie taub ist!

Kaloifornien - Taube Menschen leiden offenbar auf eine ganz besondere Art unter der Corona-Pandemie: So berichtet eine gehörlose Frau nun auf TikTok und unter Tränen davon, wie sie in einem "Dunkin' Donuts" diskriminiert wurde.

Weinend erzählt Shannon Heroux, wie sie in Zeiten von Corona diskriminiert wird – und das nur, weil sie nichts hören kann.
Weinend erzählt Shannon Heroux, wie sie in Zeiten von Corona diskriminiert wird – und das nur, weil sie nichts hören kann.  © tiktok.com/@shannon_heroux

Shannon Heroux aus dem US-Bundesstaat Kalifornien eröffnet ihr emotionales Video mit den Worten: "Vor Kurzem wurde mir in einem Dunkin' Donuts der Service verweigert, weil ich taub bin!"

Das klingt erstmal absurd. Wer würde schon eine Kundin wegschicken, nur weil sie nichts hören kann? Doch dann liefert die weinende Shannon die ausführliche Geschichte, die hinter dem traumatischen Vorfall steckt.

Sie arbeitet als Uber-Fahrerin und wollte an einem Drive-Thru-Schalter schnell einen Tee bestellen. Wegen Corona trugen sowohl sie als auch die Dame am Schalter eine Gesichtsmaske. Weil sie aber ohne Lippenlesen nichts verstehen kann, bat die US-Amerikanerin die Verkäuferin darum, dass sie ihre Maske für einen kurzen Moment abnehmen solle.

Jugendliche sollen Obdachlosen vor Straßenbahn gestoßen haben: Festnahme!
Aus aller Welt Jugendliche sollen Obdachlosen vor Straßenbahn gestoßen haben: Festnahme!

Das wollte die Frau am Schalter aber nicht machen. "Sie holt den Manager und ich kann schon an seiner Körpersprache erkennen, dass er wütend war", erklärt Shannon. Obwohl sie ihm sagte, dass sie ihn nicht hören kann, habe er es abgelehnt, seinen Mundschutz abzunehmen oder zur Kommunikation etwas aufzuschreiben.

"Wir waren anderthalb Meter voneinander entfernt, da war Plexiglas zwischen uns und ich trug eine Maske. Was willst du denn mehr?", fragt die aufgelöste Frau in die Kamera. "Wir kämpfen ohnehin schon so sehr in dieser Pandemie. Genug ist genug!"

"Keine taube Person sollte so etwas durchmachen müssen"

Trotz ihrer Taubheit kann die US-Amerikanerin selbst recht gut sprechen, deshalb würden ihr manche Leute nicht glauben, dass sie nichts hören kann. "Es ist ein Fluch und ein Segen", sagt sie.

"Ich sollte so etwas nicht durchmachen müssen, keine taube Person sollte so etwas durchmachen müssen." Sie sei wegen Corona an ihre Grenzen gestoßen: "Ich will nicht mal mehr auf Leute treffen. Während dieser ganzen Pandemie wurde ich diskriminiert und jemand sollte endlich mal was dagegen unternehmen."

Auch in anderen Läden wie Walmart, Costco oder Target sei ihr schon Ähnliches passiert. So wichtig das Maskentragen in Covid-19-Zeiten auch ist, es kann ganz offensichtlich einigen Menschen das Leben extrem schwer machen.

In weiteren Videos klärt sie auf, dass sie mittlerweile eine offizielle Entschuldigung von Dunkin' Donuts erhalten hat. Die Verantwortlichen der Kaffeekette wollten sich bemühen, Lösungen für solche Situationen zu finden. Zum Beispiel könnten die Läden mit kleinen Tafeln oder Whiteboards ausgestattet werden, auf die man etwas schreiben kann, um auch mit Kunden ohne Gehör zu kommunizieren.

Der Manager, der sie so schlecht behandelt hatte, habe lediglich eine schriftliche Ermahnung erhalten. Dafür erreichte Shannon mit ihren Videos bereits mehr als 13,5 Millionen Aufrufe und zwei Millionen Likes – ihr emotionaler Aufruf hat also auf jeden Fall viel Gehör gefunden.

Titelfoto: tiktok.com/@shannon_heroux

Mehr zum Thema Aus aller Welt: