Paar muss Adoptivtochter zurückgeben, weil leibliche Eltern ihre Meinung ändern

Richmond (Virginia, USA) - Sarah Howell (31) und ihr Mann Chris (32) sind am Boden zerstört. Die beiden hatten ein kleines Mädchen adoptiert und sich so sehr darauf gefreut. Doch nur fünf Tage nach der Adoption entschieden sich die leiblichen Eltern des Kindes einfach um.

Sarah (31) und Chris Howell sind seit 2014 verheiratet.
Sarah (31) und Chris Howell sind seit 2014 verheiratet.  © Screenshot/Facebook/Chris Howell

Sarah leidet an Endometriose. Bei dieser Erkrankung befindet sich Gewebe, das der Gebärmutter ähnelt, außerhalb der Gebärmutter und verursacht immense Unterleibschmerzen - vor allem während der Menstruation.

Ärzte teilten der Amerikanerin mit, dass sie womöglich nie ein Kind bekommen kann. Wenn sie schwanger werden wolle, solle sie damit so früh wie möglich beginnen, rieten ihr die Mediziner. "Das war niederschmetternd und versetzte mich in eine situationsbedingte Depression", erinnert sich Sarah.

Drei Jahre lang probierten die 31-Jährige und ihr Ehemann ein Kind zu bekommen - doch vergebens. So entschied sich das Paar für eine Adoption. Dann kam eins nach dem anderen. Im Januar 2018 fühlte sich die junge Frau plötzlich unwohl. Ein Schwangerschaftstest fiel positiv aus - eine Riesenfreude für die beiden.

Mutter muss nach Bootsunfall eigenen Urin trinken, um Kinder ernähren zu können
Aus aller Welt Mutter muss nach Bootsunfall eigenen Urin trinken, um Kinder ernähren zu können

Nur eine Stunde später wurde das Paar von einer Sozialarbeiterin informiert, dass es ein kleines Mädchen adoptieren könne. Sarah und Chris konnten es nicht glauben. Das Glück schien auf ihrer Seite zu sein.

Als Sarah in der achten Woche schwanger war, holten die beiden ihre Adoptivtochter ab und verliebten sich sofort in die Kleine.

Nach Adoptionstrauma: Sarah ist nun Mutter von drei Kindern

Die fünfköpfige Familie ist nun überglücklich.
Die fünfköpfige Familie ist nun überglücklich.  © Screenshot/Facebook/Sarah Howell

Doch dann sollte alles anders kommen. Nur fünf Tage nach Ankunft des Mädchens hieß es, dass die leiblichen Eltern das Kind plötzlich zurück wollten, berichtet der Daily Record.

Sarah: "Ich bin vor Verzweiflung zu Boden gefallen. Ich sagte immer wieder zu meinem Mann: 'Du machst Witze, das ist doch ein Scherz, oder?' Ich sage immer, dass der Schmerz, den wir an diesem Tag empfanden, schlimmer war, als unsere drei Jahre der Unfruchtbarkeit zusammen."

Im Oktober 2018 brachte Söhnchen Noah wieder Licht in die dunkel gewordene Welt der Howells. Nur ein Jahr nach der Geburt adoptierte das Paar ein weiteres Kind namens Levi. Obwohl Sarah Angst hatte, wieder eines der Adoptivkinder zu verlieren, nahm das Paar im Juni dieses Jahres erneut einen Jungen auf.

Angehende Braut verzichtet auf Hochzeitsgeschenke: Der Grund ist herzzerreißend
Aus aller Welt Angehende Braut verzichtet auf Hochzeitsgeschenke: Der Grund ist herzzerreißend

Seitdem ist das Familienglück perfekt. "Als Mutter von drei Jungen unter drei Jahren habe ich das Gefühl, dass ich ständig Unordnung beseitigen, Schiedsrichter spielen und Windeln wechseln muss", witzelt Sarah.

Dass Sarahs Adoptivtochter dem Paar wieder entrissen wurde, wird die nun dreifache Mutter jedoch nie mehr vergessen. "Wir hegen keinerlei Vorwürfe gegen ihre leiblichen Eltern. Wenn wir könnten, würden wir ihnen sagen, wie sehr wir sie lieben."

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Sarah und Chris Howell

Mehr zum Thema Aus aller Welt: