Frau stirbt, nachdem sie Pommes mit Gleitgel frittiert

Derbyshire - Diese Verwechslung nahm ein tragisches Ende. Eine 74-jährige Frau starb an einer Rauchvergiftung, nachdem sie versehentlich Gleitmittel anstatt Speiseöl verwendet hatte.

Eigentlich wollte Carol Oldfield (74) nur ein paar Kartoffeln frittieren. (Symbolbild)
Eigentlich wollte Carol Oldfield (74) nur ein paar Kartoffeln frittieren. (Symbolbild)  © 123rf/ andreadonetti

Die Britin Carol Oldfield nahm anstelle von Rapsöl aus Versehen ein "3 in 1"-Gleitgel zum Frittieren ihrer Kartoffeln.

Danach entschied sich die Rentnerin dazu ein Nickerchen zu machen, wechselte von ihrer Küche  ins Schlafzimmer und schlief dort für zwei Stunden ein.

Dies stellte sich im Nachhinein als fataler Fehler heraus: Als sie aufwachte, war ihr Haus voller weißem Rauch, den sie einatmete, denn das Gleitgel war nicht dafür geeignet, um damit Lebensmittel zu frittieren.

Danach rief Oldfield die Feuerwehr und erklärte am Telefon, dass ihr Haus voller Rauch sei und sie keinen Ausweg finden könne.

Insgesamt drei Feuerwehrautos fuhren zum Ort des Geschehens und befreiten die Frau aus ihrem Haus.

Die Polizei und ein Krankenwagen waren ebenfalls anwesend.

Gleitgel-Verwechselung nahm für die Rentnerin ein tragisches Ende

Zunächst schien es so, als ob die Rentnerin kaum Schaden davon getragen hatte. Dennoch wurde sie zur Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht.

Dort verschlechterte sich ihr Zustand zunehmend. Sie beklagte sich über einen heiseren Hals und begann in den nächsten Tagen mehr und mehr zu husten. Schließlich wurde sie sogar auf eine Intensivstation verlegt.

Von dem Unfall konnte sich die 74-Jährige nicht mehr erholen und sie starb einige Tage später im Krankenhaus an einer Lungenentzündung und einer Rauchvergiftung.

Wie der "Mirror" berichtet, ergab eine ärztliche Untersuchung ihres Gehirns, dass sie frühe Anzeichen von Demenz hatte.

Der Gerichtsmediziner entschied, dass Frau Oldfield nicht vorhatte, sich das Leben zu nehmen, und der Grund für ihren Tod wurde auf ein Missgeschick mit tragischem Ausgang zurückgeführt.

Titelfoto: 123rf/ andreadonetti

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0