Spektakuläre Einbrüche bei Londoner Promis: Lange Strafen für drei Männer!

London (Großbritannien) - Im Fall einer spektakulären Einbruchserie mit mehreren prominenten Opfern in London sind drei Männer zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Im Fall einer spektakulären Einbruchserie mit mehreren prominenten Opfern im Jahr 2019 sind drei Männer zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden.
Im Fall einer spektakulären Einbruchserie mit mehreren prominenten Opfern im Jahr 2019 sind drei Männer zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden.  © Yui Mok/PA Wire/dpa

Wie das Gericht in der britischen Hauptstadt am Montag mitteilte, wurde ein 24-Jähriger zu elf Jahren Haft verurteilt.

Zwei weitere Männer im Alter von 44 und 45 Jahren müssen jeweils für acht Jahre und neun Monate in Haft.

Die Männer hatten zuvor ihre Beteiligung an der Einbruchserie im Dezember 2019 gestanden. Unter den Opfern waren Prominente wie Tamara Ecclestone (37), Tochter des Formel-1-Gründers Bernie Ecclestone (91), und Ex-Fußballstar Frank Lampard (43).

Britisches EU-Comeback? Das sagt Briten-Premier Sunak
Großbritannien News Britisches EU-Comeback? Das sagt Briten-Premier Sunak

Die britischen Ermittler hatten die Spuren der Einbrecher bis nach Italien verfolgt, wo sie festgenommen werden konnten. Sie wurden anschließend nach Großbritannien ausgeliefert. Ein vierter Verdächtiger ist weiter auf der Flucht.

Allein im Haus von Tamara Ecclestone soll die Bande Juwelen und Wertgegenstände im Wert von 25 Millionen Pfund (umgerechnet rund 29 Millionen Euro) erbeutet haben.

Der Fall gilt der Polizei zufolge als Einbruch mit der wertvollsten Beute in der englischen Kriminalgeschichte. Auch in das Haus von Ex-Fußballstar Lampard brachen sie ein und nahmen Gegenstände im Wert von Zehntausenden Pfund mit.

Aus einer Immobilie des zuvor gestorbenen Besitzers des Fußballclubs Leicester City, Vichai Srivaddhanaprabha, wurden wertvolle Uhren, Buddha-Anhänger und Hunderttausende Pfund Bargeld gestohlen. Von der Beute fehlt bislang größtenteils jede Spur.

Titelfoto: Yui Mok/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Großbritannien News: