Zu viele Schaulustige trotz Corona: Stream von Sonnenaufgang in Stonehenge gestoppt

Stonehenge - Wegen Corona-Sicherheitsbedenken hat die Denkmalschutzorganisation English Heritage einen Livestream zur Sonnenwende-Feier in Stonehenge unterbrochen.

Menschen feiern die Sommersonnenwende in Stonehenge.
Menschen feiern die Sommersonnenwende in Stonehenge.  © Ben Birchall/PA Wire/dpa

Etwa 100 Menschen seien am frühen Montagmorgen an der weltbekannten Steinformation erschienen, meldete die Nachrichtenagentur PA. Wegen ihnen wurde die Übertragung auf Facebook und YouTube gestoppt.

Stattdessen zeigte English Heritage den Tausenden Zuschauerinnen und Zuschauern des Streams vorübergehend vorbereitetes Material.

Aufgrund der Corona-Pandemie hatte die Organisation Interessierte zuvor gebeten, auf einen Besuch der 25 Tonnen schweren, jahrtausendealten Steine zu verzichten.

13-Jähriger in Falle gelockt und ermordet: Zwei Teenagern (14) droht nun lebenslange Haft!
Großbritannien News 13-Jähriger in Falle gelockt und ermordet: Zwei Teenagern (14) droht nun lebenslange Haft!

"Es ist enttäuschend, dass dies geschehen ist, aber in dieser Situation müssen wir zuerst an die Sicherheit unserer Mitarbeiter denken", sagte Organisator Ed Shires.

Es war bereits das zweite Jahr in Folge, dass die Sonnenwende-Feier an dem Denkmal nur online stattfand.

Menschen sprangen in den frühen Morgenstunden über einen Zaun und bahnten sich ihren Weg an Sicherheitspersonal vorbei in Richtung Stonehenge.
Menschen sprangen in den frühen Morgenstunden über einen Zaun und bahnten sich ihren Weg an Sicherheitspersonal vorbei in Richtung Stonehenge.  © Ben Birchall/PA Wire/dpa

Steinkolosse sind noch immer ein Rätsel

Üblicherweise versammeln sich Zehntausende am Morgen des längsten Tages des Jahres. Dann geht die Sonne hinter dem Heelstone auf, dem alten Eingang zum Steinkreis, und Sonnenstrahlen fallen ins Zentrum des Monuments.

Wozu die Steinkolosse der Jungsteinzeit ursprünglich gedacht waren, ist noch immer nicht eindeutig geklärt. Stonehenge könnte beispielsweise als Heilstätte oder Observatorium gedient haben, vermuten Wissenschaftler.

Titelfoto: Ben Birchall/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Großbritannien News: